Geländewagen-Überfall in der Commerzbank Schwerte: Wie laufen die Ermittlungen?

Nächtlicher Einbruch

Die Polizei sucht immer noch nach dem silberfarbenen Geländewagen, mit dem die Eingangstür der Commerbank in Schwerte eingerammt wurde. Einige Ermittlungen laufen allerdings ins Leere.

Schwerte

, 17.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Geländewagen-Überfall in der Commerzbank Schwerte: Wie laufen die Ermittlungen?

Mit einem Geländewagen rammten die Bankräuber am Montag gegen 3.45 Uhr die Eingangstür der Commerzbank-Filiale an der Rathausstraße ein. © Reinhard Schmitz

Vom Kennzeichen hatten Zeugen zumindest Teile abgelesen. Aber von dem silberfarbenen Audi-Geländewagen, mit dem bislang unbekannte Täter am frühen Montagmorgen die Eingangstür der Commerzbank aufgerammt haben, fehlt bislang immer noch jede Spur. „Das Fahrzeug ist nicht aufgetaucht“, sagte Polizei-Pressesprecherin Vera Howanietz (Unna) am Mittwoch auf Nachfrage.

Bei den Ermittlern geht die Tendenz dahin, dass die Kriminellen das Nummernschild wohl von einem anderen Auto entwendet haben. Dieses Vorgehen kennen die Beamten gut im Zusammenhang mit anderen Straftaten, zum Beispiel Tankbetrügereien. „Mit dem Kennzeichen kommt man meist nicht weit“, sagt Vera Howanietz.

Jetzt lesen

Im Sonntagsabend-Krimi im Fernsehen verrät sich dann wenigstens oft das Tatfahrzeug durch seine Beschädigungen. „Aber ich denke, die Combo, die sowas macht, wird nicht in die ortsansässige Werkstatt fahren“, sagt Polizei-Pressesprecher Thomas Röwekamp. Vermutlich haben sie Reparatur-Möglichkeiten im Komplizenkreis.

Die Ermittlungsarbeit nach den Bankräubern ist nicht leicht. Sie hatten am Montag gegen 3.45 Uhr die Eingangstür der Commerzbank-Filiale an der Rathausstraße eingefahren und mutmaßlich eine Gasflasche zum Sprengen des Geldautomaten in die Räume getragen. Als eine Nebelanlage auslöste, suchten sie allerdings rasch das Weite.

Lesen Sie jetzt