Diese Grundschule in Holzen will der Förderverein mit Luftreinigungsgeräten gegen die Coronaviren ausstatten. © Jörg Bauerfeld
Schule in Coronazeiten

Grundschul-Förderverein will Luftreiniger selbst finanzieren – doch die Stadt lehnt ab

Es geht um Tausende Euro, die der Förderverein einer Grundschule in Corona-Zeiten selbst in die Hand nehmen will, um Luftreiniger anzuschaffen. Die Stadt lehnt ab, das Unverständnis ist groß.

Wie heißt es im Volksmund? „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.“ Die Stadt Dortmund sieht das in diesem Fall anders. Es geht um Luftreinigungsgeräte. Die sollen helfen, in diesen Zeiten mögliche Corona- und andere Viren aus der Luft zu holen – für ein gesünderes Raumklima und das Wohle der Kinder. So zumindest stellte sich das der Förderverein der Eintracht-Grundschule in Holzen vor.

Anschaffungskosten von mehreren tausend Euro

Fenster auf auch bei Minusgraden

Kinder sitzen im Unterricht in Decken gehüllt

Politik will sich Begründung noch einmal ansehen

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.