Halloween-Party, Süßes oder Saures? Das ist trotz Corona in Schwerte noch erlaubt

rnCovid-19

Die Gruselparty im Licht der Kürbislaternen, eine "Süßes-oder-Saures"-Tour durch die Nachbarschaft oder die Kostümparty im Vereinsheim? Die Stadt erläutert, was zu Halloween geht.

Schwerte

, 27.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Unumstritten war Halloween ja noch nie. Viele lieben den amerikanischen Brauch und haben ihn nach Deutschland importiert. Andere lehnen das Gruselspektakel ohnehin ab. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Wir fragten bei der Stadt nach, was in der Corona-Pandemie erlaubt ist und was nicht?


Öffentliche Halloween-Partys

"Wir hatten eine ganze Reihe von Anfragen zu Halloween-Partys", sagt Schwertes Stadtsprecher Ingo Rous. Doch die Antragsteller holten sich allesamt beim Schwerter Ordnungsamt eine Abfuhr ab. Halloween sei kein gesellschaftlich herausragender Anlass, so Rous.

Und nur bei gesellschaftlich herausragenden Anlässen werden Partys, die außerhalb der eigenen vier Wände stattfinden, noch genehmigt. Halloween gehöre da auf keinen Fall dazu, so Rous. Ohnehin wären auch bei genehmigten Feiern nur noch 25 Gäste erlaubt. Bei Verstößen dagegen drohen hohe Bußgelder von bis zu 250 Euro für die Gäste und 2500 für den Veranstalter.

Süßes oder Saures mit Maske

Auch Kinder, die um den Block ziehen und Süßigkeiten sammeln, müssen sich an die klassischen Coronamaßnahmen halten.

Erlaubt sind nur:

  • „Versammlungen“ von fünf Personen in der Öffentlichkeit.
  • Die Abstände müssen eingehalten werden.
  • Und neben der Halloween-Verkleidung muss auch der Mund-Nasenschutz getragen werden.

Überhaupt regt das Ordnungsamt der Stadt an, in diesem Jahr auf die Halloween-Tour an Haustüren zu verzichten. Damit liegt man auch auf der Linie des Gesundheitsministeriums in Düsseldorf. Dort hieß es: „In Corona-Zeiten das Grundstück anderer Personen zu betreten und ihnen (zuweilen ungefragt) eine Begegnung, bei der der Mindestabstand vermutlich nicht komplett eingehalten werden kann, ‚aufzudrängen‘, erscheint daher wenig verantwortungsvoll. Zumal solche Kontakte für vulnerable Bevölkerungsgruppen im Moment durchaus risikobehaftet sein können.“

Private Halloween-Partys

Wer in seiner Wohnung oder auf seinem Privatgelände feiern will, kann das natürlich machen. Hier liegt es in der Verantwortung des Einzelnen, was er machen will oder nicht. Die Behörden raten grundsätzlich auch bei privaten Feiern die Kontakte zu reduzieren und deshalb von der Halloween-Party ab.

Auch in der Umgebung sind größere Halloween-Partys, wie der Gruselspaß im Westfalenpark abgesagt. Im Freizeitpark Movie-World in Bottrop findet das traditionelle Halloween-Event allerdings weiterhin statt.

Lesen Sie jetzt