Haus Schneider: Männergesangsverein singt Adieu

Abschiedskonzert am Samstag

„Schneider macht zu, und wir machen auch zu.“ 152 Jahre lang war das Gasthaus Schneider am Mühlendamm in Schwerte die Heimat des Männergesangvereins „Sängerbund 1864". Im Oktober schließt das Haus nach langer Tradition. Der Männergesangsverein lädt daher zum Abschiedskonzert am Samstag.

ERGSTE

, 06.09.2016 / Lesedauer: 3 min

Anderthalb Jahrhunderte nach ihrer Gründung plagen die beiden Traditionseinrichtungen ähnliche Probleme. Überalterung und gesundheitlich Probleme haben vor der Gaststätte ebenso wenig halt gemacht wie vor dem Männerchor. Die verbleibenden 16 aktiven Sänger geben am Samstag, 10. September, ab 17 Uhr ihr Abschiedskonzert – selbstverständlich im Haus Schneider, wo sonst.

Die Zeiten haben sich geändert. Udo Klanke, der schon vor seinem Eintritt beim „Sängerbund“ vor zehn Jahren 40 Jahre lang Chorsänger war, erinnert sich: „Gesangsvereine stellten früher das gesellschaftliche Leben im Dorf dar. Da gab es nicht so viele Freizeitmöglichkeiten wie heute.“ In den besten Zeiten habe der „Sängerbund“ mehr als 100 Mitglieder gezählt.

Vorsitzender Andreas Bienhold ergänzt: „Fußball, Handball, Internet. Heute ist die Auswahl riesig. Ich glaube, heutzutage würde ich als junger Mensch auch nicht in einen Männergesangverein gehen.“ Dass die Jugend – wenn überhaupt – eine andere Art von Gesang bevorzugt als das klassische MGV-Repertoire zeigt auch die Altersstruktur der Ergster Gemeinschaft: Udo Klanke: „Wir haben noch 16 aktive Sänger, davon sind zwei unter 60 und mehr als die Hälfte über 80 Jahre alt.“

Angebote anderer Chöre

Da sei es nur konsequent gewesen, das Ende des Vereins an das Ende von Haus Schneider zu knüpfen. Nach dem Abschiedskonzert, so berichtet Andreas Bienhold, treffen die Mitglieder sich noch jeden Montag zum Singen. Am 24. Oktober gebe es dann eine außerordentliche Mitgliederversammlung, um die Auflösung des Vereins auch formal zu beschließen. Bienhold: „Wir haben zunächst auch über einen Umzug nachgedacht, aber der hätte bei unserer Altersstruktur doch nur einen Aufschub bedeutet.“

Auch das Angebot anderer Chöre, bei ihnen weiterzumachen, haben die Sänger ausgeschlagen. Sie wollen die gute Kameradschaft und den Zusammenhalt ihres Chores ungefiltert in Erinnerung behalten. „Schön war‘s“, fasst Bienhold seine 24 Mitgliedsjahre kurz zusammen.

Für die lange Treue bedanken

Mit einem Liederabend möchte sich der Chor am Samstag bei der Ergster Bevölkerung und der Vereinswirtin Ute Schneider für die lange Treue bedanken und sich verabschieden. Vorbereitet ist ein bunter Melodienstrauß, den die Sänger drinnen und bei gutem Wetter auch im Biergarten darbieten wollen. Vereinswirtin und der Chor würden sich über zahlreiche Gäste freuen. Der Eintritt ist frei.

 

Lesen Sie jetzt