Dr. Beate Henschel ist auch als Betriebsärztin mit dem Thema Impfen vertraut. © Bernd Paulitschke (Archiv)
Influenza

Hausärztin warnt: Durch besseren Grippe-Impfstoff könnten Patienten leer ausgehen

Eine bessere Impfung gegen Grippe für über 60-Jährige, das ist eine gute Sache. Das kann aber auch dazu führen, dass etliche Patienten ungeimpft bleiben, warnt Hausärztin Dr. Beate Henschel.

Im Frühjahr kam neben dem üblichen Impfstoff gegen Grippe ein weiterer Impfstoff auf den Markt. Der sogenannte Hochdosis-Impfstoff. Die Ständige Impfkommission des Bundes (Stiko) empfiehlt diesen Impfstoff für Patienten, die älter als 60 Jahre sind. Doch das führt dazu, dass viele von denen überhaupt nicht geimpft werden können, befürchtet die Schwerter Ärztin Dr. Beate Henschel,

Die Impfempfehlung hat bedeutende Folgen

Von 200 Dosen kam bislang nur die Hälfte an

Auch bei Apotheken gibt es Lieferengpässe

Normaler Impfstoff nicht mehr für Ältere anwendbar

Über den Autor
Redakteur
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.