Mit in Wasser aufgelöstem Glaubersalz startet die Fastenwoche so richtig. © Carolin West
Selbstversuch

Heilfasten im Selbstversuch: Das bereite ich vor und so läuft Tag 1 ab

Für ihren Selbstversuch hat Redakteurin Carolin West das Heilfasten nach Buchinger gewählt. Hier nimmt sie Sie mit durch ihre einwöchige Fastenkur. Diesmal: So bereitet sie sich vor.

Die Vorbereitung auf eine Woche Heilfasten besteht zunächst in einem – logischerweise – recht spärlichen Einkauf. Teils habe ich die nötigen Dinge ohnehin bereits im Vorratskeller oder im Schrank.

Beim Heilfasten nach Buchinger darf ich nicht nur täglich mindestens 2,5 Liter Wasser oder Kräutertee zu mir nehmen – auf dem „Speiseplan“ steht noch ein bisschen mehr. 250 Milliliter Gemüsebrühe sowie 250 Milliliter Obst- oder Gemüsesäfte (im Idealfall frisch gepresst) und 30 Gramm Honig gehören dazu.

Da ich normalerweise Wasser mit Kohlensäure trinke, besorge ich für meine Fastenwoche stilles Wasser. Das finde ich persönlich angenehmer, wenn ich besonders viel trinke. Kräutertee lasse ich weg, den mag ich nicht. Auch Obst- und Gemüsesäfte sind nicht nach meinem Geschmack – stattdessen decke ich mich mit Zitronen ein, deren Saft ich mit heißem Wasser und dem Honig vermischen werde.

Auch der Vorbereitungstag ist wichtig

Bevor all das zum Einsatz kommt, steht aber erst einmal die Darmreinigung an. Dafür benötige ich Glaubersalz (Abführmittel), das von verschiedenen Herstellern in Apotheken vor Ort und online angeboten wird. Eine Empfehlung, welches Produkt sich am besten eignet, gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) nicht heraus.

Ebenso wie bei den Flüssigkeiten, die man während der Fastenwoche zu sich nimmt, gibt es hierbei also eine kleine Auswahlmöglichkeit – oder man lässt sich in einer Apotheke beraten. Unabhängig davon wird der „Abführtag“ wohl der schlimmste von allen. So stelle ich es mir zumindest vor.

Weil ich noch nicht weiß, wie es mir an dem Tag gehen wird, halte ich ihn mir frei. Auch, damit ich zuhause nah an einer Toilette bin. Meine Fastenwoche beginnt an einem Sonntag. Die Woche zuvor bin ich im Urlaub, dementsprechend schwer fällt es mir, den Vorbereitungstag einzuhalten.

Ob ich es schaffen werde, an dem Samstag maximal 1.000 Kilokalorien zu mir zu nehmen, weiß ich nicht. Aber ich werde meine Kalorienzufuhr verringern – allein, damit der Unterschied zum folgenden „Abführtag“ nicht zu erschlagend ist und der Körper sich an weniger Nahrung gewöhnt.

Tag 1 wird der „Abführtag“

Tag 1 ist vom Ablauf her sicher nicht schön, aber einfach zu befolgen: 30 bis 40 Gramm Glaubersalz werden in einem Liter Wasser aufgelöst. Für den Geschmack kann etwas Zitronensaft hinzugegeben werden. Dann muss das Gemisch innerhalb von 20 Minuten ausgetrunken werden.

Eine halbe Stunde nach dem letzten Schluck muss ich erneut 500 Milliliter bis einen Liter Wasser nachtrinken – und dann den Dingen ihren Lauf lassen.

Wie es mir zu Beginn meiner Fastenwoche ergeht, erfahren Sie im nächsten Artikel, der in den kommenden Tagen erscheinen wird.

Über die Autorin
Redakteurin für Schwerte und den Dortmunder Süden
Redakteurin, davor Studium der angewandten Sprachwissenschaften in Dortmund und Bochum. Sportbegeistert und vor allem tänzerisch unterwegs.
Zur Autorenseite
Carolin West