Hinter stuckverzierter Gründerzeitfassade entstehen Eigentumswohnungen mit Balkonen

rnWohnen in Schwerte

Unter Denkmalschutz steht das 1897 gebaute Haus an der Eintrachtstraße. Nach einem Eigentümerwechsel ist es nicht nur äußerlich herausgeputzt worden. Auch für den Hof gibt es große Pläne.

Schwerte

, 16.03.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Frauenköpfe wachen über Fensteröffnungen. Andere schmücken sich mit Rundbögen. Auch das Gesims haben die Baumeister vor über 100 Jahren mit reichlich Ornamenten hervorgehoben. Die Fassade des Wohnhauses an der Eintrachtstraße 9 ist eine der eindrucksvollsten Zeugnisse der Gründerzeit-Epoche im ganzen Viertel. Frische Farben heben die schmückenden Stuckarbeiten noch mehr hervor. Doch auch im Inneren des denkmalgeschützten Gebäudes hat sich einiges getan in der jüngsten Zeit, nachdem es von einem Dortmunder Investor erworben worden war. „Wohnen mit Liebe zum Detail“ hat die Immobilienberatung und -agentur von Mario Völkel (Dortmund) als Werbespruch auf das Transparent geschrieben, auf dem er Eigentumswohnungen in dem Haus anbietet.

In Verbindung mit dem Denkmalamt renoviert

„Es ist ein Aufteilerobjekt mit aktuell fünf Eigentumswohnungen“, berichtet Völkel. Und zwar in Größen zwischen 33 und 110 Quadratmetern. In Verbindung mit dem Denkmalamt sei in den vergangenen zwei Jahren saniert und renoviert worden. Beispielsweise seien die Wände der gut drei Meter hohen Zimmer teilweise gespachtelt und überarbeitet worden. Genauso wie die Fenster aus Naturholz, die Isolierglasscheiben erhielten. Und die Türen, an denen passende historisch anmutende Beschläge ergänzt wurden. Es gibt sogar Räume mit kunstvollen Deckenrosetten, so wie sie wohl im Jahre 1897 die Handwerker im Stile der Epoche geschaffen hatten.

Hinter stuckverzierter Gründerzeitfassade entstehen Eigentumswohnungen mit Balkonen

So sieht es hinter der Fassade aus: Immobilienberater Mario Völker im aufbereitetenTreppenhaus des denkmalgeschützten Gründerzeit-Wohnhauses Eintrachtstraße 9. © Reinhard Schmitz

Ein Attribut der Neuzeit sind die Balkone, die an der Hofseite angebaut worden sind. Mit ihrer Ausrichtung nach Westen wenden sie sich der Nachmittagssonne zu. Es gibt Gas-Etagenheizungen, Parkett- oder Vinylböden. Das alles hat seinen Preis. „Der Quadratmeter kostet ab 2300 Euro“, sagt Völkel. Im Dachgeschoss sei es aber auch möglich, den aktuellen Zustand sozusagen als „Rohbau-Eigentumswohnung“ zu erwerben - natürlich mit vorliegender Baugenehmigung. Der Innenausbau kann dann nach der eigenen Fantasie erfolgen. Der Makler hätte schon Ideen, wie beispielsweise das kreisrunde Erkerfenster in Szene gesetzt werden könnte.

Lofthaus im Hof geplant

Parkplätze werden auf dem großen Innenhof eingerichtet. Dort ist nach Abriss einer Lagerhalle im rückwärtigen Bereich ein Grundstück frei, auf dem ein dreistöckiges Lofthaus mit sechs Wohneinheiten entstehen könnte, die über Aufzüge zu erreichen sind. „Es ist als Projektentwicklung zu verkaufen“, berichtet Völkel, der Interessenten seine Unterstützung bei der Baubegleitung anbietet. Zu erwerben sind auf dem Hof außerdem noch zwei Wohnungen in einer ehemaligen Lagerhalle, die vor einigen Jahren anstelle einer abgebrannten Schreinerei gebaut wurde. „Auf Wunsch wäre dort auch eine Dachterrasse möglich“, sagt Völkel.

Lesen Sie jetzt