Höhepunkt der Grippewelle steht noch bevor

Jetzt impfen lassen

Alle um mich herum sind krank. Der Husten des Kollegen wird von Tag zu Tag schlimmer. Im Zug ist das Schniefkonzert trotz Kopfhörern nicht zu überhören. Die Ärzte sind sicher: Der Höhepunkt der Grippewelle kommt in zwei bis drei Wochen. Mich soll es nicht erwischen. Ich lasse mich impfen.

SCHWERTE

von Von Jan Büsse

, 16.01.2011, 19:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
RN-Volontär Jan Büsse lässt sich gegen Grippe impfen.

RN-Volontär Jan Büsse lässt sich gegen Grippe impfen.

„Das Mittel wird in jeder Saison für die zu erwartenden Grippeviren angepasst“, erklärt Dr. Hüwel. Enthalten ist auch eine so genannte „Boosterung“ gegen die „neue Grippe“, die häufig ein Mix aus gängigen Viren und H1N1 – der Schweinegrippe – ist. Im Unterschied zum reinen H1N1-Impfstoff „Pandemrix“ ist das Mittel ausgereift. Die enthaltenen Verstärker sind seit vielen Jahren im Einsatz. Dr. Hüwel und viele andere Mediziner raten zur Impfung. Nur bei einer akuten Grippe-Infektion mache die Impfung keinen Sinn. „Vor allem Leute, die sehr viel Kontakt zu anderen Personen haben, sollten über eine Grippe-Impfung nachdenken“, rät Dr. Hüwel.

Die Nachfrage nach der Immunisierung ist unverändert hoch. „Ähnlich, wie im vergangenen Jahr“, bilanziert er. Ansonsten hilft verstärkte Hygiene. Desinfektionsmittel und regelmäßiges Händewaschen verringern die Ansteckungsgefahr. „Außerdem sollten die Begrüßungsformeln etwas distanzierter gestaltet werden“, sagt Dr. Hüwel. Den Pieks der feinen Nadel spüre ich kaum. Noch ein Pflaster und fertig. Das war’s. Bis die Impfung wirkt, dauert es ca. zwei Wochen.

Pünktlich zum prognostizierten Höhepunkt der Grippewelle werde ich hoffentlich immun sein. Zum ersten Mal seit Jahren. Als ich das letzte Mal eine Impfung bekam, konnte ich meinen Namen noch nicht unfallfrei schreiben. Dafür bekomme ich jetzt einen neuen Impfpass, der ist immer noch gelb.

Lesen Sie jetzt