Zur Übertragung der Staupe müssen Hund und Fuchs nicht einmal direkten Kontakt haben.
Zur Übertragung der Staupe müssen Hund und Fuchs nicht einmal direkten Kontakt haben. © Horst Stemmer
Tierschutz in Schwerte

Hunde in Lebensgefahr: Jäger und Tierärzte warnen vor Ausbreitung der Staupe

Für Hunde endet sie meist tödlich: Die Staupe ist zurück im Kreis Unna. Einen Schwerter Tierarzt überrascht das nicht. Er rät Hundehaltern zu Vorsorge-Maßnahmen.

Füchse leben nicht mehr nur im Wald. Auch mitten in der Stadt, beispielsweise auf dem Evangelischen Friedhof. Nicht selten sieht man sie über die angrenzende Sonnenstraße laufen, wo auch Hundebesitzer ihre Vierbeinern Gassi führen.

Eine Ansteckung ist auch ohne direkten Kontakt möglich

Tierarzt Dr. Stefan Wolf rät zur Kontrolle des Impfbuches der Hunde

Staatliches Veterinäramt untersuchte den toten Fuchs

Es gibt nur eine Chance, die Virus-Ausbreitung zu stoppen

Verdächtiges Wild beim Schwerter Hegeringsleiter Dietrich Junge melden

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.