Immer mehr Schwerter klagen über Ratten

Problem größer als gedacht

Immer mehr Ratten werden in Schwerte gesichtet, vor allem die Innenstadt stellt dabei ein Problem dar. Nach der Klage der Anwohner der Graf-Diederich- und Robert-Koch-Straße, haben sich noch mehr Schwerter gemeldet. Wo bisher Ratten gesehen wurden, zeigt unsere interaktive Karte.

SCHWERTE

, 04.09.2015, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immer mehr Schwerter klagen über Ratten

Dieses Tier ist für die Anwohner von Schwerte kein Problem mehr.

Nicht nur die Anwohner von Graf-Diederich- und Robert-Koch-Straße klagen über eine Rattenplage. Auch in anderen Ecken - vor allem im Bereich Innenstadt - haben die Menschen das Gefühl, dass es zu viele Ratten gebe.

Nach dem Bericht über die Rattenplage in den Straßen südlich der Bahnlinie erreichten uns auch andere Meldungen aus dem Stadtgebiet. Gleich zweimal liefen Renate Schweier die Nager vor ihrem Haus am Dieckerhofsweg über die Füße.

 

Zwischen ihnen und der Bahn liegen eine ganze Reihe von Straßen. Sie wandte sich an die Stadt. Dort versprach man, sich mit der Stadtentwässerung (SEG) in Verbindung zu setzen. Die SEG, die ja auch für das Kanalsystem zuständig sei, lege regelmäßig Köder mit Rattengift aus, erklärte der Leiter des Ordnungsamtes Wolfgang Belohlavek auf Anfrage. 

Darüber hinaus würde die Stadt erst einschreiten, wenn man eine Rattenplage lokalisieren könnte. „Dann sehen wir uns das Grundstück an und verdonnern den Besitzer dazu, etwas zu machen“, so Belohlavek. Das heißt, in der Regel, dass ein Schädlingsbekämpfer, wie im Fall Robert-Koch-Straße beauftragt wird.

Jetzt lesen

Auch im sozialen Netzwerk Facebook meldeten sich Anwohner, die Ratten gesichtet hatten. Und zwar an den Flaschencontainern am Hallenbad und in der Schützenstraße.

Ganz werde man die Tiere auch nicht aus der Stadt vertreiben können, meint Belohlavek. Denn dort wo sich viele Menschen aufhalten, folgen auch zwangsläufig die Ratten nach. Nur wenn sie Überhand nehmen, müsse man einschreiten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt