Intensiver Konzertabend zum Jahresauftakt

SCHWERTE Lautstarke Instrumente, virtuose Klänge: Das Ruhrstadt Orchester lud zum Neujahrskonzert in die Rohrmeisterei. Die Musiker boten ihren Zuhörern ein festliches Programm zum Start ins Jahr.

von Von Daniel Frenzle

, 26.01.2009, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schwerter Musiker begeisterten das Publikum mit Werken von Händel, Haydn und Beethoven.

Die Schwerter Musiker begeisterten das Publikum mit Werken von Händel, Haydn und Beethoven.

Dieses Werk wurde als Freiluftmusik geschrieben und ist daher mit starken Instrumenten besetzt. Hörner und Trompeten bilden die Hauptelemente der Komposition und demonstrieren spannende Kontraste in den Klangfarben. Mit lautstarken Instrumenten schritt das Programm dann fort zu Haydns Sinfonie Nr. 103 „Mit dem Paukenwirbel“. Seinen Namen verdankt das Stück dem Beginn: Haydn notierte hier einen Paukenwirbel, allerdings ohne Angaben zu Tempo, Lautstärke und Dauer. Weiterhin besticht dieses Werk durch effektvolle Wandel der Stimmungen.

Nach einem düsteren und mystischen Thema zu Beginn folgt ein fast walzerartiges Thema, darauf wiederum das dunkle Thema der Bassstimmen. Im zweiten Satz „Andante più tosto allegretto“ hat sich Haydn an slawischen Volksliedern orientiert und bietet ein ausgiebiges Solo für Konzertmeister Wladimir Petrischenko. Als Höhepunkt des Konzerts folgte dann Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur. Besonders im ersten Satz tritt ein scheinbarer Dialog zwischen Klavier und Orchester hervor. Pianist Radulovic zeigt hier sein gesamtes Können und bietet virtuose Klänge, denen das gut aufgelegte Orchester in nichts nachsteht.

Der zweite Satz ist thematisch ein Kampf der Liebe gegen die Finsternis. Das Orchester beginnt den Satz mit einem sehr düsteren Thema, welches das Klavier ruhig und flehend beantwortet. Die Temperamente kehren sich im Laufe des Satzes um, so dass am Ende das Klavier scheinbar über das Orchester triumphiert. Der Schlusssatz wirkt wie die heitere Siegesfeier und ist von wesentlich leichterem Charakter als die beiden vorhergegangenen Sätze. Das Publikum dankte allen Akteuren für diesen intensiven Konzertabend mit langanhaltendem Applaus. 

Lesen Sie jetzt