Ist Hündin Asja an einem Giftköder gestorben?

Nach Gassigehen tot

Hundebesitzerin Maria Witte ist geschockt: Nachdem sie morgens mit ihrer Mischlingshündin Asja spazieren war, brach die Hündin tot in ihrer Wohnung zusammen. Jetzt stellt sich die Frage - woran starb die Hündin so plötzlich?

HOLZEN

, 17.04.2014 / Lesedauer: 2 min
Ist Hündin Asja an einem Giftköder gestorben?

Maria Witte und ein Foto von ihrer toten 9-jährigen Terriermischlingshündin "Asja".

In der Praxis erfuhr Maria Witte dann, dass Asja höchstwahrscheinlich an Gift gestorben ist. Allerdings würde erst eine Obduktion Gewissheit bringen, aber Maria Witte will ihre geliebte Hündin nicht sezieren lassen. Die Rentnerin ist überzeugt, dass die Hündin etwas Giftiges auf dem Bolzplatz an der Paulinenstraße gefressen hat. "Wer macht denn so was? Da sind doch auch Kinder unterwegs", fragt sie sich.

Die Mischlingshündin war nur kurz von der Leine gelassen worden. "Nur als ich das Häufchen wegmachte, habe ich einen Moment nicht hingesehen", erzählt sie.  Maria Witte glaubt, dass jemand auf dem Spielplatz absichtlich vergiftete Köder ausgelegt hat und will daher auch Anzeige gegen Unbekannt stellen. 

Allerdings könnte sich die Mischlingshündin auch durch andere Stoffe in der Umwelt vergiftet haben, so eine Tierärztin aus der Umgebung. Von Düngemitteln über Rattengift bis hin zu Schneckenhorn gibt es viele Substanzen, die für Hunde tödlich sein können.  Ein verbürgter Fall eines vergifteten Köders sei der Tierärztin jedenfalls noch nicht untergekommen. Ganz ausschließen könne man es aber nicht. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt