Jugendamt der Stadt Schwerte empfiehlt Ausbildung zur Kindertagespflegeperson

Volontär
Das Jugendamt in Schwerte empfiehlt eine Ausbildung zur Kindertagespflegeperson. © picture alliance / dpa
Lesezeit

Wer betreut meine Kinder, wenn ich auf der Arbeit bin? Eine Frage, die sich berufstätige Eltern stellen müssen. Eine Alternative zum Kindergarten oder zur Kita ist dabei eine Tagesmutter beziehungsweise ein Tagesvater. Die Ausbildung zur sogenannten Kindertagespflegeperson wird nun durch das Jugendamt der Stadt Schwerte empfohlen.

Ausbildung beginnt bereits im August

Wie die Stadt Schwerte in einer Pressemitteilung erklärt, empfiehlt das Jugendamt in Schwerte demnach eine Ausbildung zur Kindertagespflegeperson nach dem Qualifizierungshandbuch, das der Bundesverband für Kindertagespflege herausgegeben hat.

Die Qualifizierung bestehe aus den beiden Säulen „Tätigkeitsvorbereitende Qualifizierung“ und „Tätigkeitsbegleitende Qualifizierung“. Sie beinhalte neben insgesamt 300 Unterrichtseinheiten die Absolvierung von Praktika sowie Selbstlernphasen und dauere insgesamt 18 Monate. Wie die Stadt mitteilt, beginnt die Ausbildung bereits im August dieses Jahres.

Tagesmutter oder Tagesvater betreut bis zu fünf Kinder

Auf der Internetseite des Bundesverbands für Kindertagespflege heißt es zum Aufgabenbereich einer Kindertagespflegeperson: „Die Tagespflegepersonen begleiten die Kinder in ihrer Entwicklung. Sie planen pädagogische Angebote, fördern die Bildung der Kinder, ermöglichen ihnen, eigene Erfahrungen zu machen und die Welt kennenzulernen. Die Kinder spielen gemeinsam mit anderen Kindern und lernen im sozialen Miteinander Grundlegendes, um sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden. Im familiären Umfeld erfahren Kinder Alltagsbildung, die Voraussetzung für schulische Bildung ist.“

In der Regel betreue eine Tagesmutter oder ein Tagesvater bis zu fünf Kinder im eigenen Haushalt beziehungsweise extra angemieteten Räumen oder im Haushalt der Eltern. Ein weitaus kleinerer Kreis als es im Kindergarten der Fall ist.

Die Federführung liegt nach Informationen der Stadt bei der VHS Kamen-Bönen – die Jugendämter der Städte und Gemeinden im Kreis Unna sind Kooperationspartner.

Im Schwerter Rathaus ist Leonie Möller erste Ansprechpartnerin. Sie nimmt aussagekräftige Bewerbungen von interessierten Menschen aus Schwerte entgegen und beantwortet alle Fragen rund um die Ausbildung.