K10n: Am Kreisel ruht die Arbeit

Baustelle

Seit einer Woche wird am Kreisel nicht mehr gearbeitet. Es gibt jedoch keinen Baustopp für die Anbindung der künftigen K10n. Die Arbeiter werden nur woanders gebraucht.

SCHWERTE

von Von Reinhard Schmitz

, 30.04.2012, 19:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit einer Woche ruhen die Arbeitenam Kreisel zur Anbindung der K10n auf der Binnerheide. Es sei aber alles in Ordnung, betont der Kreis Unna.

Seit einer Woche ruhen die Arbeitenam Kreisel zur Anbindung der K10n auf der Binnerheide. Es sei aber alles in Ordnung, betont der Kreis Unna.

Die Arbeiter sind daher woanders im Einsatz: „Jetzt nutzen sie das Wetter aus, um die weitere Strecke der K10n zu asphaltieren“, so Silke Schmücker. In etwa zwei Wochen solle der Kreisel soweit sein, dass er halbseitig befahrbar wird, um den Verkehr von der Ostberger Straße aufzunehmen. Die Baustellenampel muss aber trotzdem bis zum Ende der Baumaßnahme bleiben.

Ein Behelfsampel wird auch am Alten Dortmunder Weg eingerichtet, wenn die Sperrung in Höhe der künftigen Kreuzung mit der K10n zum Ende der Woche aufgehoben wird.  

auf einer größeren Karte anzeigen

Lesen Sie jetzt