Kein Platz für Neonazis in Schwerte

Aktionstag

Engagierte Bürger, Organisationen, Schulen, Gemeindevertreter und Parteien – sie alle waren zum Cava-dei-Tirreni-Platz gekommen, um sich gemeinsam gegen Rechts zu stellen.

SCHWERTE

von Von Diana Armatage

, 27.11.2011, 13:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Bündnis gegen Rechts hatte zum Aktionstag auf dem Cava-Platz aufgerufen.

Das Bündnis gegen Rechts hatte zum Aktionstag auf dem Cava-Platz aufgerufen.

Als Bündnis „Schwerte gegen Rechts“ hatten sie zu diesem Aktionstag aufgerufen mit dem Ziel, ein deutliches Zeichen gegen rechtsradikale Strömungen zu setzen. „Wir wollen keine politischen Reden halten, sondern allen beteiligten Gruppen die Chance geben, sich den Bürgern zu präsentieren und zu sagen, warum sie gegen Rechts sind“, beschrieb Organisator Michael Schlabbach die Idee, den Aktionstag ins Leben zu rufen.  

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Aktionstag gegen Rechts

Ein Zeichen gegen rechte Strömumngen setzten Schwerter bei einem Aktionstag auf dem Cava-Platz. Auf unterschiedliche Weise drückten die Teilnehmer aus, warum sie gegen Rechts sind.
26.11.2011
/
Aktionstag des Bündnisses gegen Rechts auf dem Cava-Platz.© Bernd Paulitschke
Einer der Organisatoren des Aktionstages: Michael Schlabbach.© Bernd Paulitschke
Aktionstag des Bündnisses gegen Rechts auf dem Cava-Platz.© Bernd Paulitschke
Aktionstag des Bündnisses gegen Rechts auf dem Cava-Platz.© Bernd Paulitschke
Aktionstag des Bündnisses gegen Rechts auf dem Cava-Platz.© Bernd Paulitschke
Aktionstag des Bündnisses gegen Rechts auf dem Cava-Platz.© Bernd Paulitschke
Aktionstag des Bündnisses gegen Rechts auf dem Cava-Platz.© Bernd Paulitschke
Schlagworte

Eine Idee, die schnell Früchte trug. „Lange Diskussionen waren nicht notwendig, es war schnell klar, dass wir diese Veranstaltung machen“, so Schlabbach.Gruppen bezogen Stellung gegen Rechts Bedeutungsvolle Worte wie Toleranz, Zivilcourage, Weltoffenheit und Demokratie, gedruckt als Ortsschild der Stadt Schwerte, schwarze Schleifen zum Gedenken an die Opfer des Rechtsextremismus und Aufrufe wie „Schau nicht weg, gemeinsam etwas bewegen“ mahnten an den Stellwänden neben der kleinen Bühne zur Stärke gegen Rechts. Auf der Bühne selbst wechselten sich die verschiedenen Gruppen mit ihren Stellungnahmen ab. Einhelliger Tenor: „In Schwerte ist kein Platz für Neonazis.“Bewegende Briefe an tote Soldaten Besonders beeindruckend war der Beitrag einiger FBG-Schüler: Aus einer Projektwoche der Acht- bis Zwölftklässler, die sie zu einer Kriegsgräberstätte in die Niederlande führte, resultierten bewegende Briefe der Jungen und Mädchen, die sie an die toten Soldaten schrieben. Im Rahmen des Aktionstages wurden sie von Schülervertretern des Gymnasiums vorgelesen, so auch von Melina. Mit ihrer Motivation, sich für den Aktionstag zu engagieren, sprach sie wohl allen Beteiligten aus der Seele. „Ich finde es doof, dass Ausländer gemobbt werden“, so die Elfjährige.

Lesen Sie jetzt