Kinderschänder muss für neun Jahre in Haft

Taten in Schwerte

Er gilt als einer der gemeinsten und schlimmsten Kinderschänder der ganzen Region: Jahrelang hat ein 37-jähriger Familienvater seine Stieftochter vergewaltigt. In über 300 Fällen. Erst in Schwerte, zuletzt in Dortmund-Marten. Am Dienstag wurde er vom Landgericht zu neun Jahren Haft verurteilt.

SCHWERTE

20.09.2011, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

   Das Martyrium des heute 16 Jahre alten Mädchens begann spätestens 2001. Damals wohnte die Familie noch in Schwerte. 2003 erfolgte schließlich der Umzug nach Marten. Mindestens ein Mal pro Woche soll sich der Stiefvater ins Kinderzimmer geschlichen und das Mädchen aus dem Bett gehoben haben. Auf dem Fußboden vergewaltigte er das Kind, dann durfte die Kleine weiter schlafen.  Die zweite Stieftochter des Angeklagten hatte im Prozess als Zeugin bestätigt, alles von den Übergriffen mitbekommen zu haben. Und dramatischer noch: Auch dieses Kind erklärte gegenüber den Richtern, von dem 37-Jährigen immer wieder vergewaltigt worden zu sein.

Die Verurteilung am Dienstag war für den Martener deshalb höchst wahrscheinlich nicht die letzte. Die Staatsanwaltschaft hat ein neues Verfahren eingeleitet.

Lesen Sie jetzt