Kirche spricht über mögliche Räume für Flüchtlinge

Nach Appell des Papstes

Die Kirchen sollen Flüchtlingsfamilien aufnehmen und bei sich wohnen lassen - so der Appell von Papst Franziskus. Die Aufforderung hat in Schwerte eine Diskussion ausgelöst. Denn so leicht sei das gar nicht, einen geeigneten Wohnraum innerhalb der Kirche zu finden, heißt es seitens der Kirchengemeinden.

SCHWERTE

, 08.09.2015, 18:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kirche spricht über mögliche Räume für Flüchtlinge

Aus allen Nähten platzt bald das Übergangsheim Zum großen Feld, in dem unter anderem diese Flüchtlinge aus Iran, Irak, Afghanistan, Somolia und Syrien Zuflucht gefunden haben. Deshalb baut die Stadt den leerstehenden Kindergarten Lilliput in Villigst zu einem zweiten Übergangsheim um.

 „Ich wende mich heute mit der dringenden Bitte an Sie, ernsthaft zu überprüfen, ob bei Ihnen vor Ort gemeindeeigener Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden kann", appellierte Erzbischof Hans-Josef Becker an die Gemeinden seines Bistums. Damit gab er den gleich lautenden Wunsch des Papstes weiter.

Pfarrhäuser sind vermietet

Die Pfarrgemeinde St. Marien habe das schon längst getan, erklärte Pfarrer Hans-Peter Iwan auf Nachfrage: „Die Stadt ist ja bereits vor einiger Zeit auf uns zugekommen und hat nach Wohnraum gefragt. Allerdings hat die Gemeinde keine freien Wohnungen.“ Die drei Pfarrhäuser, die nicht mehr von Pfarrern bewohnt werden, seien vermietet. Weiteren Immobilienbesitz habe die Gemeinde nicht.

Im Kirchenvorstand werde allerdings geprüft, ob man das mittelfristig wieder ändern solle. Iwan: „Wir befassen uns schon seit dem Frühjahr mit der Frage, ob wir mithilfe eines Sonderfonds des Bistums eventuell Wohnungen erwerben können, um diese dann Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Das ist aber allenfalls ein mittelfristiges Projekt.“ 

Das heiße allerdings nicht, dass die katholische Kirche nicht auch kurzfristig helfen würde. Für Hans-Peter Iwan wäre es zum Beispiel denkbar, Gemeindehäuser vorübergehend zur Verfügung zu stellen. „Allerdings gibt es da keine Dusch- und kaum Waschmöglichkeiten. Ein großes Problem. Wenn Stadt oder Land dafür eine Lösung sehen, wird so ein Projekt an uns nicht scheitern.“

Möglichkeiten prüfen

Auch die evangelische Kirche Schwerte bleibt nicht unberührt vom Schicksal der Flüchtlinge. Roland Preuss, Vorsitzender des Presbyteriums, beantwortet die Frage nach Wohnraum kurz und knapp: „Wir prüfen derzeit die Möglichkeiten.“ 

Möge jede Pfarrgemeinde und jede geistliche Gemeinschaft in Europa eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen. #Jubiläum#refugeeswelcome

— Papst Franziskus (@Pontifex_de)

Papst Franziskus hatte angesichts der Flucht Zehntausender Menschen nach Europa zu mehr Solidarität und Hilfe aufgerufen. „Ich appelliere an alle Pfarreien, religiösen Gemeinschaften, Klöster und Wallfahrtsorte in ganz Europa (...), eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz in Rom.

„Angesichts der Tragödie von Zehntausenden Flüchtlingen, die wegen Tod, Krieg und Hunger fliehen“, müsse man den Menschen beistehen und ihnen konkrete Hoffnung geben, forderte der 78-Jährige, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet.

  

Lesen Sie jetzt