Kreis nimmt selber Bodenproben

Nickelstaub-Belastung

SCHWERTE Der Kreis will nun in Holzen auch eigene Bodenuntersuchungen machen. Die Ergebnisse der von den Ruhr Nachrichten in Auftrag gegebenen Bodenuntersuchungen auf der Schule sind der Anlass auch in anderen Bereichen den Boden auf Nickelbelastung hin zu untersuchen.

von Von Heiko Mühlbauer

, 01.07.2009, 15:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der Ladestraße nimmt die Messstation SCHW002  die Deutsche Nickel ins Visier.

An der Ladestraße nimmt die Messstation SCHW002 die Deutsche Nickel ins Visier.

Dabei gibt es erste Anhaltspunkte, dass zumindest im ersten Halbjahr (bis Mai) die Belastung nicht gesunken sei. Und das trotz der Maßnahmen zur Staubreduzierung, die man mit der Schleiferei auf dem Gelände der Nickelwerke vereinbart habe. "Wenn die Werte bis September so bleiben, müssen wir davon ausgehen, dass Lewi nicht der einzige Verursacher ist", so Timpe. Dennoch geht der Kreisumweltdezernnent weiterhin davon aus, dass die Bevölkerung nicht gefährdet sei. Erfahrungen an ähnlichen Industriestandorten ließen darauf schließen. Und alles sei natürlich vorbehaltlich der Messergebnisse.

Der Kritik durch den Ausschuss trat Timpe mit einer Entschuldigung entgegen: "Selbstverständlich hätten wir die Stadt informieren können und müssen." 

Lesen Sie jetzt