Leidenschaftlich glauben: Das Leitbild der der kfd-Frauen

SCHWERTE „Leidenschaftlich glauben und leben“, so sieht das Leitbild der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) aus. Dieses Ziel für die Frauen in St. Marien umzusetzen, ist das Anliegen von Eveline Rossittis, die seit 28 Jahren Vorsitzende ist.

von Von Katharina Pfleifle

, 17.10.2008, 06:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit 28 Jahren ist Eveline Rossittis Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft St. Marien.

Seit 28 Jahren ist Eveline Rossittis Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft St. Marien.

Das Wort „früher“ fällt oft im Gespräch mit Eveline Rossittis. Doch es steckt keine Bitterkeit dahinter. „Ich kann ja verstehen, dass die jungen Frauen heutzutage keine Lust haben, mit uns Kaffee zu trinken. Die haben ganz andere Angebote und so viel um die Ohren.“ Als die kfd Mitte des 19. Jahrhunderts in Form von Jungfrauen- und Müttervereinen nach Deutschschland kam, sah das noch anders aus: „Die kfd gehörte dazu und die Frauen haben sich gefreut, wenn sie mal einen Nachmittag aus dem Haus kamen und sich mit anderen austauschen konnten.“

Viele der Frauen in der Schwerter kfd sind mittlerweile seit über 60 Jahren Mitglied. Auch wenn langsam einiges mühselig wird, lässt sich die Truppe die Freude an manchen Aktivitäten nicht nehmen. Die alljährliche Karnevalsfeier ist so ein Beispiel. „Da veranstalten wir jedes Jahr ein zweistündiges Programm mit Sketchen und Bauchtanz. Manchmal zweifeln wir, ob wir für die ganze Show nicht schon zu alt sind – aber es macht immer wieder zu viel Spaß“, schmunzelt die 75-jährige Dame. Sie selbst geht übrigens am liebsten mittwochs zu den Yoga-Stunden, um sich fit zu halten.

Lesen Sie jetzt