So könnte es bald aussehen im Grenzbereich zwischen Dortmund und Schwerte. Die Kröten wandern und ein solches Schild könnte sie vor dem Unfalltod bewahren. © Foto Bauerfeld /Grafik Sauerland
Tierschutz

Liebeshungrige Amphibien in Lebensgefahr: Schutzzäune sind nicht überall möglich

Die Temperaturen steigen und damit beginnt die Zeit, in der sich Amphibien zu ihren Laichgründen begeben – auch an der Stadtgrenze von Dortmund zu Schwerte. Doch die Tiere sind in Gefahr.

Das Eis ist weg, der Frühling nähert sich. Und mit den Glücksgefühlen steigen auch die Außentemperaturen. Für Frösche, Molche und Kröten das Zeichen, sich auf den Weg zu etwaigen Laichgründen zu machen. Doch der Weg dorthin führt häufig über Straßen, die Tiere werden deshalb oft das Opfer von grobstolligen Autoreifen.

Keine Schutzzäune in diesem Bereich

Zahlreiche Vorschläge, um die Tiere zu retten

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.