LKA nimmt Drogenhändler in Schwerte fest

Schlag gegen Rauschgiftbande

Sie brachten Drogen aus den Niederlanden nach Deutschland, stellten selbst Drogen her und verkauften sie im großen Stil: Dem Landeskriminalamt ist jetzt ein Schlag gegen eine Rauschgiftbande gelungen. Vier Beschuldigte wurden auf frischer Tat ertappt und festgenommen - einer von ihnen in Schwerte.

von Miriam Instenberg

SCHWERTE/METTMANN/WUPPERTAL

, 20.10.2015 / Lesedauer: 2 min
LKA nimmt Drogenhändler in Schwerte fest

Die vier festgenommenen Beschuldigten haben mit Amphetamin gehandelt und Rohstoffe zur Herstellung von Betäubungsmitteln eingeführt.

Schon seit Anfang des Jahres ermittelte das Landeskriminalamt (LKA) NRW gegen die organisierte Rauschgiftbande, die im Großraum Mettmann/Wuppertal aktiv war. Die Vorwürfe: Die Bande soll nicht nur Betäubungsmittel von den Niederlanden nach Deutschland gebracht haben, sondern auch Amphetaminöl, also den "Rohstoff" zur Herstellung von Amphetamin, illegal ins Land transportiert haben. "Hier wurde das Amphetamin in 'Küchen' hergestellt und ebenso wie andere Drogen im großen Stil veräußert", schreibt das LKA.

Drogen im Wert von 350.000 Euro

Am vergangenen Freitag (16. Oktober) gelang den Ermittlern dann der große Schlag: In Hilden, Solingen und auch in Schwerte wurden insgesamt vier Beschuldigte festgenommen - sie hatte große Mengen Amphetaminöl dabei. 100 Polizeibeamte durchsuchten im Anschluss 15 Objekte in Düren, Hilden, Solingen, Erkrath und Wuppertal. 

Bei den Festnahmen und Durchsuchungen wurden Drogen im Straßenverkaufswert von mindestens 350.000 Euro sichergestellt. Weil die gefundenen Stoffe so gefährlich waren, kümmerten sich Mitarbeiter der Werksfeuerwehr der Firma Henkel um ihren Abtransport und die Lagerung.

Ermittlungen laufen noch

Wie viele Kilogramm Drogen genau sichergestellt wurden, dazu schweigt das LKA aus ermittlungstaktischen Gründen. "Es war aber wohl ungewöhnlich viel", sagte am Dienstag eine Sprecherin. Die vier festgenommenen Beschuldigten sitzen jetzt in Untersuchungshaft. Ob eine der Festnahmen nur zufällig in Schwerte stattfand, oder ob einer der Tatverdächtigen Schwerter ist, konnte die LKA-Sprecherin aufgrund der noch laufenden Ermittlungen nicht sagen.

Lesen Sie jetzt