Mehrere hundert Schwerter hielten Mahnwache für Opfer aus Hanau und Marc Kaiser

Auf dem Marktplatz

Trotz strömenden Regens versammelten sich 200 bis 300 Teilnehmer am Montagabend zur Mahnwache für die Opfer des Anschlags von Hanau auf dem Marktplatz.

Schwerte

, 25.02.2020, 12:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trotz strömenden Regens versammelten sich 200 bis 300 Teilnehmer - so schätzte Pfarrer Tom Damm - am Montagabend zur Mahnwache für die Opfer des Anschlags von Hanau auf dem Marktplatz.

Trotz strömenden Regens versammelten sich 200 bis 300 Teilnehmer - so schätzte Pfarrer Tom Damm - am Montagabend zur Mahnwache für die Opfer des Anschlags von Hanau auf dem Marktplatz. © Reinhard Schmitz

Nie wieder Faschismus! – Unter diesem Motto riefen das Schwerter Bündnis gegen Rechts und die Schwerter SPD gemeinsam für den vergangenen Montag, 24. Februar, zu einer Mahnwache auf. Auf dem Marktplatz Schwerte hatten zwischen 200 und 300 Menschen – so schätzte es Pfarrer Tom Damm – der Opfer des Anschlags von Hanau gedacht.

Die Organisatoren hatten nicht nur eine Namensliste der Opfer ausgelegt, die Engin Izgi noch offiziell verlas. Auch die Sängerin Astrid Hoffmann war zum gemeinsamen Singen eingeladen worden: Das wichtige Protestlied „We Shall Overcome“ (dt. „Wir werden (es) überwinden!“) wurde auch zur Hymne dieser Mahnwache.

Nele Blase (v.l.) vom Bündnis gegen Rechts hatte die Mahnwache angemeldet, bei der auch die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Meise sprach.

Nele Blase (v.l.) vom Bündnis gegen Rechts hatte die Mahnwache angemeldet, bei der auch die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Meise sprach. © Reinhard Schmitz

Die Initiatoren wollten diese Mahnwache außerdem nutzen, um des verstorbenen Marc Kaiser zu gedenken, der schon Mahnwachen und Demonstrationen in Schwerte organisiert und mitgestaltet hatte – wie er es wahrscheinlich auch bei dieser getan hätte.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt