So sieht mein Punkte-Konto von WW aus. Es zeigt an, wie viele Punkte ich an einem Tag schon verbraucht habe, wie viele Punkte noch übrig sind und wie viele Punkte auf meinem wöchentlichen Zusatz-Punkte-Konto liegen. WW zählt in Smart Points statt in Kalorien.
So sieht mein Punkte-Konto von WW aus. Es zeigt an, wie viele Punkte ich an einem Tag schon verbraucht habe, wie viele Punkte noch übrig sind und wie viele Punkte auf meinem wöchentlichen Zusatz-Punkte-Konto liegen. WW zählt in Smart Points statt in Kalorien. © Carolin West
Erfahrungsbericht

Mehrere Kilos mit einer Handy-App abgenommen – trotz Süßgikeiten, Eis oder Pizza

Fast Food und Süßigkeiten haben die Waagenanzeige nach oben getrieben. Mit der App von Weight Watchers bin ich meinem Wohlfühlgewicht wieder nähergekommen – aber das Programm hat auch Tücken.

Ich war nie übergewichtig. Seit meiner Teenager-Zeit bewegte sich mein Gewicht bei einer Körpergröße von 1,62 Metern immer im gesunden Bereich – meist zwischen 50 und 55 Kilogramm. Dann kam der erste Corona-Lockdown und mit ihm weniger alltägliche Bewegung, während ich immer häufiger zu Süßigkeiten griff.

Cheatdays arten auf Dauer aus

Der erste Schritt auf die Waage: ein Horror-Erlebnis

Mein Abnehmweg hat begonnen – mit viel Magenknurren

Zusammenreißen – und dann läuft es plötzlich

Mein Fazit: Viele WW-Workouts sind eher Anfänger-geeignet, aber das Essen schmeckt

ZU MEINER ABNEHMMETHODE UND MIR

Über die Autorin
Redakteurin
Redakteurin, davor Studium der angewandten Sprachwissenschaften in Dortmund und Bochum. Sportbegeistert und vor allem tänzerisch unterwegs.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.