Mit dem Rezept in den Apotainer: Das gab es in Schwerte noch nie

rnApotheken in Schwerte

Wie gut, dass es Container gibt. Die vielseitigen mobilen Einheiten haben schon so manches Raumproblem gelöst. Ein Apotainer ersetzt jetzt vorübergehend in Schwerte sogar eine Apotheke.

Schwerte

, 03.08.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Schulcontainern unterrichtete die Gesamtschule Gänsewinkel während ihrer energetischen Sanierung. Aus einem Büro-Container wurde der Neubau der Autobahnbrücke an der Sölder Straße gesteuert. In einen Contain-Hair zog Klarissas Friseurteam nach einem Wasserschaden um.

Für fast alle Fälle gibt es mobile Raumeinheiten. Aber einen Apotainer hat die Ruhrstadt bisher noch nicht gesehen. Unverkennbar mit dem roten Apotheken-A auf dem Dach steht er neben der Aesculap-Apotheke Am Ostentor, die derzeit umgebaut und renoviert wird.

Der Apotainer wurde fix und fertig angeliefert

Medikamentenregale an den Wänden, davor das lichtgraue Mobiliar der Beratungsplätze samt Computer und Kasse – alles ist gerade so, wie in einer Apotheke gewohnt. Nur die Rollen unter den Bedientresen verraten, dass man sich in einem Verkaufsraum auf Zeit befindet.

Mit einer Leuchtdecke, aus der ein herbstlicher Wald hindurchscheint, ist der Apotainer sogar gediegen ausgestattet. Fachleute haben ihn fix und fertig so geliefert. „Wir brauchten nur noch die Ware einzuräumen und unsere Kassensysteme zu ergänzen“, berichtet Apotheker Bernd Graf.

Der Einrichtungsbauer, der auf die Ausstattung von Apotheken und Arztpraxen spezialisiert ist, stellte der Aesculap-Apotheke für die Dauer der Umbauphase den fix und fertig eingerichteten Apotainer zur Verfügung.

Der Einrichtungsbauer, der auf die Ausstattung von Apotheken und Arztpraxen spezialisiert ist, stellte der Aesculap-Apotheke für die Dauer der Umbauphase den fix und fertig eingerichteten Apotainer zur Verfügung. © Reinhard Schmitz

Die Einrichtungsfirma, die auf Arztpraxen und Apotheken spezialisiert ist, habe den Container zur Verfügung gestellt. So müsse nicht im laufenden Betrieb umgebaut werden, erläutert Bernd Graf die Vorteile: „Kunden, Mitarbeiter und Handwerker können sich aus dem Weg gehen.“

Staub und Lärm bleiben außen vor auf der Baustelle, deren Beginn schon lange geplant war. Im vergangenen Jahr habe man sich – so Bernd Graf – zum Umbau der Apotheke entschieden, die seine Eltern im Jahre 1975 gegründet hatten. Danach wurde sie mehrfach renoviert, die letzte Einrichtung war 22 Jahre alt.

Umbau schafft mehr Platz für die Kunden

Für die jetzige Maßnahme nennt der Apotheker zwei Gründe: „Änderungen der Apotheken-Betriebsordnung und der Wunsch, den Kunden bestmöglichen Service und Beratungsleistung anbieten zu können.“

Bereits vor sieben Jahren hatte er ein elektrisches Lager einbauen lassen, damit die Mitarbeiter nicht mehr nach hinten gehen müssen, um die gewünschten Medikamente zu suchen und zu holen. Das übernimmt nun ein Roboter-Greifarm, der die Schachteln packt und direkt zum Ausgabeschacht im Verkaufsraum transportiert. Die gewonnene Zeit kann für Beratungsgespräche besser genutzt werden.

Komplett umgebaut und modernisiert wird der Verkaufsraum der Aesculap-Apotheke Am Ostentor. Dabei wird der Platz für die Kunden vergrößert.

Komplett umgebaut und modernisiert wird der Verkaufsraum der Aesculap-Apotheke Am Ostentor. Dabei wird der Platz für die Kunden vergrößert. © Reinhard Schmitz

Gleichzeitig sind die vielen Schubladensäulen im Rückraum der Beratungstresen überflüssig geworden. Die Möbel, die für das Öffnen der tiefen Auszüge einen großen Raumbedarf beanspruchten, standen schon lange leer und werden jetzt abgebaut. Dadurch wird im Verkaufsraum viel Platz gewonnen, der ebenfalls den Kunden zugute kommt.

Die Abstände zwischen den sechs Bedienplätzen, die künftig statt der früheren Rundung in einem Rechteck angeordnet sind, können vergrößert werden. „Das ermöglicht nicht nur eine bessere Diskretion, sondern auch, die Abstände zwischen den Kunden zu vergrößern“, erläutert Bernd Graf. Gern hätte er die frühere Einrichtung ergänzt und wieder eingebaut. Doch das war nicht möglich. Das Programm ist nicht mehr lieferbar, da es den Hersteller inzwischen nicht mehr gibt: „Schade.“

Jetzt lesen

Im Frühjahr hatte Bernd Graf die Maßnahme mit dem Einrichter besprochen. Durch den Ausbruch der Corona-Krise wurde sie zu einer besonderen Herausforderung.

„Wir hoffen, in einigen Wochen wieder drüben zu sein“, sagt der Apotheker mit Blick auf die Fortschritte seiner Baustelle, für die er bewusst die ruhigere Zeit der Sommerferien gewählt hatte: „Wir sind guter Dinge.“

Lesen Sie jetzt