Mit Video: Das sind die Pläne für die Ruhr in Schwerte

rnRenaturierung der Ruhr

Die Ruhr wird wieder zu einem natürlichen Gewässer gestaltet. In Schwerte soll bereits in den kommenden Jahren aus dem Fluss die „wilde Ruhr“ werden. Das sind die Pläne.

Schwerte

, 23.01.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kaum etwas ist im Schwerter Stadtbild so verankert wie die Ruhr. Der Fluss war in den vergangenen Jahrhunderten vielen Einflüssen durch die Bewohner ausgesetzt. Bald soll sich die Ruhr ihren Weg durch die Stadt wieder selbst bahnen können – mit Veränderungen für Mensch und Tier.

Artenvielfalt durch Renaturierung

Die Ruhr in Schwerte bekommt wieder einen natürlichen Lauf. In den kommenden Jahren soll durch diese und weitere Maßnahmen der Fluss wieder in einen „guten Zustand“ versetzt werden. Dieser ist laut einer europäischen Wasser-Richtlinie erreicht, wenn die typische Besiedelung von Fischen, Wasserpflanzen und anderen Organismen wieder hergestellt ist.

„Leider sind die meisten Flüsse durch Ausbau und Begradigung so verarmt, dass dieses Ziel heute nicht erreicht wird“, erklärt Ulrich Detering von der Bezirksregierung Arnsberg. Detering ist zuständiger Dezernent bei der Renaturierung der Ruhr in Schwerte.

Mit Video: Das sind die Pläne für die Ruhr in Schwerte

So könnte der natürliche Verlauf der Ruhr durch Schwerte in einigen Jahren aussehen. Der aktuelle Verlauf der Ruhr ist hellblau eingezeichnet. © Planungsbüro ViebahnSell

Das befestigte Ufer soll wieder „entfesselt“ werden, also einen natürlichen Zustand zurückerhalten. Das Wasser der Ruhr kann dadurch über das Ufer auf die angrenzenden Auen treten. Um das zu ermöglichen, hat die Bezirksregierung in den vergangenen Jahren Flächen erworben, die im Besitz der Wasserversorger waren.

Die natürlichen Ufer sollen letztlich in Kombination mit den dadurch entstehenden unterschiedlichen Strömungen und Wassertiefen für die gewünschte Vielfalt an Tieren und Pflanzen sorgen.

Im Ergebnis der Renaturierung dürfte die Ruhr künftig breiter und flacher sein, als sie es aktuell ist.

Naherholung und Aussichtspunkte

Bei der Planung wird ebenfalls Rücksicht auf die Bedürfnisse der menschlichen Beteiligten genommen. „Neben den öffentlichen Stellen wie Stadt und Kreis sind das vor allem Naturschutzgruppen, Angel- und Wassersportvereine, Vertretungen der Landwirtschaft und der Jagd“, sagt Ulrich Detering.

Zudem werde bei Bedarf auf öffentlichen Veranstaltungen über die geplanten Maßnahmen informiert. So spricht Detering am 23. Januar auf einer Veranstaltung der Schwerter Grünen über den aktuellen Planungsstand.

Jetzt lesen

Nicht ohne Grund: Neben der Artenvielfalt und des Naturschutzes sind auch Möglichkeiten der Naherholung geplant. Und dafür sollen alle Interessierten die Möglichkeit bekommen, ihre Ideen oder Bedenken zu äußern.

Durch geschickte Besucherführung sollen beispielsweise einzelne, attraktive Zugänge zum Fluss geschaffen werden. Wie das konkret aussehen wird, ist noch nicht bekannt.

„In anderen Bereichen steht die Beobachtung der unberührten Natur im Vordergrund, ähnlich wie jetzt bereits an den Röllingwiesen“, so Detering. Ebenfalls denkbar sind „grüne Klassenzimmer“ für einen Unterricht im Freien sowie Aussichtspunkte.

Finanzierung durch das Land

Nachdem im vergangenen Jahr die ökologische Bestandsaufnahme der Ruhr vom beauftragten Planungsbüro ViebahnSell aus Witten vervollständigt wurde, folgt in diesem Jahr die Entwicklung eines Konzeptes, dass dann mit allen Beteiligten abgestimmt werden soll. Dieses Konzept soll eine möglichst natürliche Ruhr abbilden.

Anschließend beginnen die bei Baumaßnahmen – darunter fällt die Ruhr-Renaturierung offiziell – üblichen Feststellungs- und Genehmigungsverfahren. Detering rechnet damit, dass die Renaturierung in Schwerte aufgrund des Planungsprozesses und der öffentlichen Ausschreibungen nicht vor 2022 beginnt.

Kosten für die Umsetzung wird die Stadt Schwerte nicht tragen müssen. Im Rahmen des nordrhein-westfälischen Programms 'Lebendige Gewässer' werde die Maßnahme laut Detering komplett durch das Land finanziert.

Donnerstagabend

Die Grünen informieren über die Renaturierung

Die Infoveranstaltung der Grünen über die Renaturierung der Ruhr findet am Donnerstag, 23. Januar um 19 Uhr in der Volkshochschule, Markt 11, in Raum 1 statt. Dort informiert Dezernent Ulrich Detering über die aktuellen Pläne der Maßnahmen in Schwerte.
Lesen Sie jetzt