Nach Protesten: Sparkasse Schwerte verspricht neue Service-Terminals auch nach 2021

rnUnterschriften-Sammlung

Gabi Wecks Kampf für den Erhalt der Sparkassen-Terminals ist erfolgreich. Vorstandschef Ulrich Bartscher sichert zu, 2021 neue Service-Terminals anzuschaffen. Nicht nur für die Hauptstelle.

Schwerte

, 03.05.2019, 17:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einen Monat lang hat Gabi Weck Unterschriften gesammelt - zunächst für den Wiederaufbau eines Service-Terminals der Sparkasse in Westhofen, dann für den Erhalt der Terminals über 2021 hinaus in ganz Schwerte. Rund 2000 Schwerter haben ihr Anliegen mit ihrer Unterschrift unterstützt. Jetzt scheint sie am Ziel zu sein.

Am Freitagnachmittag wurde sie mit ihrer Mitstreiterin Ute Blase zu einem persönlichen Gespräch ins Sparkasse-Gebäude am Postplatz eingeladen.

Initiiert hatte den Termin Marco Kordt in seiner Funktion als Vorsitzender des Kuratoriums der Sparkassen-Stiftung. Der freute sich am Ende über „ein gutes Gespräch“.

Servicestandard bleibt flächendeckend bestehen

Gabi Weck und Ute Blase, stellvertretend für die Schwerter Sparkassenkunden, trafen in einem gläsernen Konferenzraum im Obergeschoss des Gebäudes auf die Sparkassenspitze, vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden Ulrich Bartscher und den Sparkassen-Technik-Chef Jens Flaßkamp. Ulrich Bartscher räumte ein: „Wir haben den Grad der Verbindlichkeit nicht deutlich genug gemacht und möchten dies nun klarer formulieren: Wenn es nach 2021 noch Überweisungsterminal zu kaufen gibt, werden wir sie kaufen.“ Man werde eine für alle zufriedenstellende Möglichkeit finden, sicherte er zu. Und das flächendeckend. Der aktuelle Servicestandard solle auch in den Vororten erhalten bleiben. Im nächsten Anschaffungszyklus 2021 will die Sparkasse nun einen ganzen Satz neuer Geräte kaufen, die dann auf dem aktuellesten Stand der Technik sind.

Störungen

Sparkasse bittet um meldung

Die Sparkasse bittet ihr Kunden, bei Störungen an den Geldautomaten und Serviceterminals um telefonische Information unter Tel. (02304) 103-0.

Problematisch werde es allerdings, wenn noch mehr Automaten zerstört werden, räumte Ulrich Bartscher ein. „Dann müssten wir uns von anderen Sparkassen Geräte ausleihen und Unterstützung von der Volksbank bekommen“, so Bartscher. Bereits jetzt können Sparkassenkunden am Volksbank-Automaten in Ergste kostenlos Geld abheben.

Aktivistinnen haben gerne gekämpft

Gabi Weck und Ute Blase waren erfreut über diese klaren Aussagen des Sparkasse-Chefs. Genau dafür hatten sie gekämpft. Wie emotional die Schwerter mit ihrer Sparkasse verbunden sind, hatten sie in zahlreichen Gesprächen erlebt. „Wir wissen, wir haben Tausende Schwerter hinter uns, durch alle Schichten. Für die haben wir das gerne gemacht, ohne zu wissen, welchen Tsunami wir lostreten“, so Gabi Weck. „Und sollte es in zwei Jahren anders kommen, wissen wir, wie es geht.“

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt