Neue Hauptschulklasse: Bezirksregierung lehnt ab

Vorschlag der Stadt Schwerte

Eine Hauptschulklasse wollte die Stadt Schwerte gern an der Realschule am Bohlgarten einrichten. So sollten 17 Schüler weiterhin in Schwerte zur Schule gehen können. Denn für die Schulform Realschule haben sie sich nicht qualifiziert. Doch die Bezirksregierung lehnt ab. Die Stadt gibt sich jedoch weiterhin kämpferisch.

SCHWERTE

, 28.06.2016, 18:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
In dem Schulgebäude der Realschule sollte auch eine Klasse mit dem Hauptschulabschluss als Bildungsziel eingerichtet werden. Doch die Bezirksregierung lehnt ab.

In dem Schulgebäude der Realschule sollte auch eine Klasse mit dem Hauptschulabschluss als Bildungsziel eingerichtet werden. Doch die Bezirksregierung lehnt ab.

Die Bezirksregierung sieht keine Möglichkeit, an der Realschule am Bohlgarten einen Bildungsgang Hauptschulabschluss einzurichten. Ein entsprechendes Schreiben ging bei Schuldezernent Hans-Georg Winkler ein. Der benachrichtigte am Montag den Ältestenrat der Stadt und gab sich im Gespräch mit unserer Redaktion kämpferisch.

Sollte es nicht zu dem von der Stadt vorgeschlagenen Bildungszweig kommen, müssen voraussichtlich 17 Schüler der Realschule am Bohlgarten im nächsten Schuljahr eine Hauptschule in Holzwickede oder Dortmund-Hörde besuchen.

Die Schüler haben die Erprobungsphase, die mit dem sechsten Schuljahr endet, nicht geschafft. Die Phase soll sicherstellen, dass die Schüler auch eine Chance haben, den angestrebten Schulabschluss zu schaffen. Die Realschule können sie nun nicht mehr besuchen. Da es in Schwerte keine Hauptschule mehr gibt und die Gesamtschule keine Kapazität in den jeweiligen Jahrgängen hat, bleibt nur noch der Weg zu einer Schule außerhalb Schwertes.

Die Begründung der Bezirksregierung:

Die Stadt wollte das vermeiden und beantragte in Arnsberg einen Bildungsgang Hauptschule für die Realschule am Bohlgarten. Eine Möglichkeit, die das Gesetz erst seit Kurzem vorsieht. Doch die Antwort aus Arnsberg war negativ. Für eine Schule, die zur Schließung anstehe, gelte das neue Gesetz nicht. Die Bezirksregierung hatte in ihrem Schreiben zudem angemahnt, dass nicht alle Regularien für einen entsprechenden Antrag erfüllt seien. Das hat Hans-Georg Winkler weitgehend nachgeholt, bevor er am Dienstag den neuen Antrag abschickte.

Jetzt lesen

Zu den Formalien gehörte die Einbindung der Schulkonferenz der Realschule. Weil die aber erklärte, sie lehne einen zusätzlichen Bildungsgang ab, dürften die Chancen nicht gestiegen seien. Die Schulkonferenz argumentiert: Einen weiteren Bildungsgang anzubieten, sei in der immer kleiner werdenden Schule schon aus Gründen der Qualitätssicherheit nicht machbar. Allerdings gab es auch Vorwürfe an die Stadt. „Eine frühzeitige Überlegung des Schulträgers gemeinsam mit der Realschule, die zu einer Konzeptentwicklung hätte führen können, wurde nicht initiiert“, heißt es in einem Schreiben von Schulleiterin Denise Burkhard an die Stadt.

Ob abgelehnt oder nicht, die Realschule sei auf jeden Fall jetzt beteiligt worden, so Winkler. Und der Ratsbeschluss, den die Bezirksregierung ebenfalls anforderte, würde nachgereicht. Er soll Mittwochabend bei der Ratssitzung gefasst werden. Die wurde extra um diesen Tagesordnungspunkt erweitert.

So reagieren die Parteien:

Erste Stellungnahmen der Ratsparteien zu dem Thema gingen auch schon ein. „Die nächstgelegenen Hauptschulen befinden sich in Holzwickede, Dortmund oder Hagen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler sollen einfach abgeschoben werden, und alle Verantwortlichen stehlen sich aus der Pflicht“, erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Marco Kordt.

Und FDP-Ratsfrau Renate Goeke sprach von einer „Roten Karte“ für die betroffenen Schüler. Sie regt an, zu prüfen, ob die Kinder nicht doch auf der Gesamtschule am Gänsewinkel zusätzlich aufgenommen werden könnten.

Jetzt lesen

Der Rat der Stadt tagt Mittwoch um 17 Uhr im Rathaus, Rathausstraße 31. Neben dem Thema Hauptschule stehen auch die Beschulungsvereinbarungen für die Gymnasien und die neuen Einkommensgrenzen für die Beiträge zu Kindertagesstätten auf dem Programm.

Lesen Sie jetzt