Stiko-Empfehlung

Neue Stiko-Empfehlung betrifft Astra-Impfaktion am Samstag im Schwerter Rathaus

Die neue Stiko-Empfehlung spricht sich nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca für eine Kreuzimpfung mit einem mRNA-Impfstoff aus. Vor der Impfaktion am Samstag im Rathaus sind die Leute verunsichert.
Die neue Stiko-Empfehlung wirkt sich auch auf die Impfaktion am Samstag (3.7.) im Schwerter Rathaus aus. © picture alliance/dpa

Aufgrund der schnellen Ausbreitung der neuen Delta-Variante hat die Ständige Impfkommission (kurz: Stiko) eine neue Impfempfehlung zum Vakzin von AstraZeneca veröffentlicht. Unabhängig vom Alter sollen Menschen, die schon eine Dosis AstraZeneca verabreicht bekommen haben, die zweite Spritze mit einem mRNA-Impfstoff von den Herstellern Biontech oder Moderna erhalten.

Eine Kombination von mRNA- und Vektor-Impfstoff soll für einen besseren Schutz sorgen. Zuvor hatte die Stiko diese Möglichkeit nur jüngeren Menschen geraten, denen eine Astra-Erstimpfung verabreicht wurde, bevor der Impfstoff nur noch für Impfwillige ab 60 Jahren empfohlen wurde.

Rathaus-Impfaktion von Empfehlung betroffen

Die neue Stiko-Empfehlung wirkt sich auch auf die Impfaktion am Samstag (3.7.) im Schwerter Rathaus aus. Eigentlich sollten den 750 Angemeldeten eine zweite Dosis AstraZeneca verabreicht werden. Bei einer Impfaktion vor 12 Wochen wurde ihnen die erste Dosis des Vektor-Impfstoffes schon gespritzt.

Der Rat der Ständigen Impfkommission führe aber zu Anrufen im Rathaus. „Seit der Veröffentlichung rufen natürlich Menschen im Rathaus an und wollen Biontech haben“, berichtet Theo Spanke, der die Aktion als Arzt mit organisiert. „So schnell war eine Beschaffung des Impfstoffes von Seiten des Gesundheitsamtes aber nicht möglich.“

Schlussendlich hätten die Stadt und Spanke doch noch genügend Biontech-Dosen beschaffen können. Nachdem sich zuerst mehrere impfende Betriebsärzte in der Umgebung dazu bereit erklärt haben, ihre übrigen Biontech-Dosen abzugeben, wird der Impfstoff nun doch kurzfristig vom Impfzentrum in Unna geliefert.

„Jetzt können die Menschen sich entscheiden. Wer weiter AstraZeneca will, bekommt natürlich auch AstraZeneca“, so Spanke. Die durch die Änderung übrig gebliebenen Astra-Dosen würden nach der Aktion dem Impfzentrum in Unna zur Verfügung gestellt.

Die Stadt Schwerte bittet die Angemeldeten, die sich bei der Impfaktion im Rathaus für das Vakzin von Biontech entscheiden, im Voraus schon einmal den Biontech-Anamnesebogen auf der Homepage www.schwerte.de herunterzuladen und auszufüllen.

Grundsätzlich steht Theo Spanke der neuen Empfehlung der Stiko nicht abgeneigt gegenüber. „Es kommen immer wieder neue Studien heraus, die alte Ergebnisse infrage stellen und neue Erkenntnisse schaffen“, so Spanke. „Wenn die Kombinationen bei den Varianten besser helfen, dann nehmen wir das gerne so an.“