Der erfolgreichste Blitzer des Kreises steht in Schwerte. Jetzt wurde er erneuert. © Mühlbauer
Geschwindigkeitsmessung

Neue Technik für den erfolgreichsten Blitzer des Kreises Unna

Die Geschwindigkeitsmessanlage in Schwerte ist finanziell die erfolgreichste im Kreis Unna. Als eine der letzten kommt jetzt hier neue Technik zum Einsatz. Die blitzt noch effektiver.

Die Zeiten, als man hoffen konnte, dass heute keine Kamera im Starenkasten ist, sind zwar nicht vorbei. Aber die Wahrscheinlichkeit, ohne Strafe bei einem Geschwindigkeitsverstoß davon zu kommen, ist gesunken. Mit dem markanten kastenförmigen Gehäuse auf der Ruhrtalstraße wurde der letzte alte Starenkasten gegen eine moderne Messsäule ersetzt.

Rund 80.000 Euro habe die Neuanschaffung gekostet, sagt Kreis-Sprecher Max Rolke. Ende letzten Monats wurden die stationäre Geschwindigkeitsmessung auf der Ruhrtalstraße zusammen mit drei weiteren Starenkästen ausgetauscht.

Neue Messung mit Lasertechnik

Das neue Gerät ist zwar auch nicht permanent im Einsatz. Aber für acht aktive Messstellen verfügt der Kreis nun über fünf neue Kameras. In früheren Zeiten hatte der Kreis zehn Starenkästen und fünf Kameras, sodass die Messanlagen weniger oft im Einsatz waren.

Die Geschwindigkeit der Autofahrer wird nun mit Lasertechnik erfasst, ähnlich wie bei der Laserpistole der Polizei. Der Vorteil: Die Schleifen im Fahrbahnbelag werden nicht mehr benötigt. Die sollen aber nach Auskunft des Kreises Unna in der Ruhrtalstraße zunächst nicht erneuert werden. „Die stören da ja nicht und dafür wollen wir die Straße nicht aufreißen“, erklärt Kreis-Sprecher Max Rolke.

Die neue Säule erfasst die Geschwindigkeit aber nur in eine Richtung. Sie wurde kurz vor der Autobahnauffahrt aufgestellt, weil sich dort schwere Verkehrsunfälle gehäuft hatten. Theoretisch können die Messsäulen des Herstellers aber auch in zwei Richtungen die Geschwindigkeit messen.

Finanziell der erfolgreichste Blitzer in Kreis

Der Blitzer an der Ruhrtalstraße gilt kreisweit wohl als die finanziell erfolgreichste Anlage ihrer Art (Stand 2019). Über 30.000 Geschwindigkeitsverstöße wurden sowohl 2018 und 2019 gemessen und auch mit einer Geldbuße oder mehr geahndet.

Auch wenn man beim Kreis betont, dass man die Geräte nicht nach der Anzahl der Knöllchen, die aus ihrem Einsatz resultieren, messen würde. 2019 war hier in der Tempo 50 Zone ein Autofahrer mit 139 km/h geblitzt worden, 2014 sogar ein Raser mit Tempo 141.

2016 hatte ein Fahrer den Mast umgefahren

2016 war eine Autofahrer von der Straße abgekommen und landete voll vor der Geschwindigkeitsmessanlage: Der Mast wurde dabei unter dem Auto begraben, die Messeinheit flog Meter weit.

Nicht nur der Fahrer blieb unverletzt, sondern auch ein Mitarbeiter des Kreises Unna, der die stationäre Anlage genau zu diesem Zeitpunkt wartete. Einzig das Auto und die Messanlage wurden beschädigt. Vier Monate dauert damals die Reparatur.

Der Hersteller der neuen Anlage wirbt auf seiner Internetseite damit, dass seine Anlagen deutlich mehr Verkehrsverstöße erfassen könnten, als herkömmliche Geschwindigkeitsmessungen. Und auch ungünstige Witterung könnte das System nicht ausbremsen, dass bis 320 km/h Geschwindigkeitsverstöße erfassen kann.

Information

Hier sind die Standorte der Blitzer im Kreis Unna:

  • Kamen; Heerener Straße
  • Schwerte-Ergste: Ruhrtalstraße
  • Schwerte-Villigst: Rote-Haus-Straße
  • Unna: Beethovenring
  • Unna-Billmerich: Hillering
  • Unna-Hemmerde: Werler Straße (B1)
  • Bergkamen: Westenhellweg
  • Fröndenberg-Langschede: Unnaer Straße (B233)
Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer