Lichtdurchflutet, großzügig und übersichtlich präsentiert sich das Second-Hand-Geschäft „Retour Moden" von Andrea Otto nach dem Umzug vom Bahnhof zur Ostenstraße 3. © Reinhard Schmitz
Shopping in Schwerte

Neues in der Fußgängerzone: Jetzt kommen sogar Männer ins Geschäft

Fast zehn Jahre lang führte Andrea Otto ihr Geschäft etwas abseits an der oberen Bahnhofstraße. Nach dem Umzug in größere Räume in der Stadtmitte erlebte sie auf Anhieb Überraschendes.

Kleider machen Leute – und Räume die Läden. „Sie haben sich ja gemacht“, ruft eine staunende Kundin zu Inhaberin Andrea Otto herüber, während sie durch die weit geöffnete Glastür das Second-Hand-Geschäft betritt. Lichtdurchflutet, großzügig und übersichtlich präsentiert sich „Retour Moden“ nach dem Umzug vom Bahnhof in die neuen Räume an der Ostenstraße 3, unmittelbar am Ende der Fußgängerzone.

In der ersten Woche sind schon viele neue Kunden gekommen

„Wir haben auch 50 Quadratmeter mehr“, sagt Andrea Otto, die ihr Sortiment nun auf 120 Quadratmetern ausbreiten kann – und auch die lange Schaufensterfront liebevoll dekoriert hat. Die Schwerter belohnen das Engagement in zentralerer Lage mit großem Interesse. „Wir haben sehr viele neue Kunden“, hat Andrea Otto seit der Eröffnung am 1. Oktober festgestellt. So viele wollten neue Sachen vorbeibringen, dass die Annahmetermine schon bis Anfang November ausgebucht seien.

Freuen sich über den gelungenen Umzug von Retour Moden (v.l.): Bürgermeister Dimitrios Axourgos, Vermieter Axel Schneider, Inhaberin Andrea Otto, Stadtmarketingleiter Michael Kersting und Dr. Rainer Sprungmann (Stadtverwaltung).
Freuen sich über den gelungenen Umzug von Retour Moden (v.l.): Bürgermeister Dimitrios Axourgos, Vermieter Axel Schneider, Inhaberin Andrea Otto, Stadtmarketingleiter Michael Kersting und Dr. Rainer Sprungmann (Stadtverwaltung). © Stadt Schwerte/Ingo Rous © Stadt Schwerte/Ingo Rous

Noch etwas erfreut die Inhaberin: „Wir haben sogar Herren als neue Kunden.“ Sie honorieren, dass die ihre Abteilung ausgebaut worden ist. „Oben am Bahnhof gingen Herrenanzüge gar nicht“, berichtet Andrea Otto. Jetzt müsse sie erstmal Erfahrungen sammeln, welche Wünsche die frisch dazugewonnenen Kunden haben. Außerdem sei die Kinderabteilung vergrößert worden: „Die Sachen laufen besser hier unten in der Stadt.“

Jetzt gibt es auch zwei Umkleidekabinen

Und auf eine weitere Neuerung ist Andrea Otto besonders stolz: Im hinteren Bereich des Ladenlokals gibt es zwei Umkleidekabinen, in denen die Textilien vor Ort anprobiert werden können. Die habe sie mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Freundin Bettina Albrecht selbst gebaut. Überhaupt bot der Umzug der Inhaberin die Möglichkeit, ihre handwerklichen Fähigkeiten aufblitzen zu lassen: „Mittlerweile kann ich mit Bohrmaschine und allem umgehen.“

Auf andere Weise half die Stadt Schwerte bei dem Umzug: Mit Landesmitteln aus ihrem Verfügungsfonds Anmietung, der für die Neunutzung und Wiederbelebung leerstehender Ladenlokale in der Innenstadt genutzt werden kann. Dabei tritt die Stadt für zwei Jahre zu reduzierten Konditionen als Mieter ein und vermietet zu nochmals verringerten Mieten an den neuen Nutzer weiter. Das Ladenlokal an der Ostenstraße war seit Juni 2020 frei gewesen. Diese dunklen Schaufenster sind jetzt verschwunden.

Zu den ersten Besuchern zählte Bürgermeister Dimitrios Axourgos

„Sie werden in positivem Sinne für eine Belebung der Innenstadt sorgen“, sagte Bürgermeister Dimitrios Axourgos bei seinem Eröffnungs-Besuch zu Andrea Otto, die sich für die gute Zusammenarbeit bedankte: „Ich bin froh, dass ich jetzt hier noch ein paar Jährchen mein Geschäft führen kann. Ich komme aus Schwerte und bin nie über die Grenzen hinausgekommen.“

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz