Obdachloser im Schlaf angegriffen und geschlagen

Vermutlich die Nase gebrochen

Die Geschichte könnte aus einem üblen Krimi stammen: Ein Obdachloser wird nachts auf der Straße von drei Jugendlichen aus dem Schlaf gerissen, unvermittelt schlägt ihm einer der Angreifer ins Gesicht und verstreut danach die Sachen des Mannes auf der Straße. So geschehen in der Nacht zu Freitag in Schwerte.

SCHWERTE

, 24.07.2015, 16:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Obdachloser im Schlaf angegriffen und geschlagen

Auf der Bank an dieser Bushaltestelle wurde der Obdachlose von den Tätern attackiert.

„Es war ein Schlag mit der Faust oder der Handfläche“, sagt das Opfer. Der Mann wandte sich am Freitag an unsere Redaktion und möchte anonym bleiben. „Zumindest haben sie mir nichts geklaut.“ Laut Polizei habe er bei dem Überfall an der Bushaltestelle Sparkasse vermutlich einen Nasenbeinbruch erlitten, auch die Brille des Mannes ist hinüber. „Die Gläser sind zwar intakt, aber der Rahmen ist ausgeleiert.“ Während der Tat sei er außerdem noch beleidigt worden.

Täter vermummt

Warum der Mann zum Opfer geworden ist, weiß er nicht. Am Donnerstagmorgen sei er jedenfalls am Bahnhof auf eine Gruppe junger Menschen getroffen, die ihn fotografiert haben soll. Ob es sich dabei auch um die späteren Täter handelt, kann das Opfer nicht mehr sagen. Derjenige, der in der Nacht zugeschlagen hat, verdeckte sein Gesicht. „Der Täter habe sich erst vermummt, als er auf den Obdachlosen zugegangen sei“, heißt es im Polizeibericht. Das sagte der Zeuge aus, der um 3.30 Uhr die Polizei gerufen hatte.

Er sei durch Lärm auf die Szenerie aufmerksam geworden und bestätigt die Aussagen des Opfers. Demnach hätten die zwei Begleiter des Haupttäters noch versucht, ihren Kompagnon zu beruhigen – er solle „den Quatsch lassen“. Nachdem sich der Täter an seinem Opfer ausgelassen hatte, flohen die drei in die Eintrachtstraße. Die Polizei ging zwar auf die Suche nach den ihnen, konnte sie aber nicht finden.

Angst in der Nacht

Das obdachlose Opfer jedenfalls fühlt sich nicht mehr sicher. „Ich habe Angst, dass so etwas wieder passiert“, sagt der Mann. Dass es zuletzt häufiger zu solchen Fällen gekommen ist, konnte die Polizei gestern auf Anfrage nicht bestätigen. Der Horror der Nacht wird das Opfer aber so schnell nicht loslassen.

Zeugen gesucht
Der Haupttäter wird wie folgt beschrieben: etwa 1,80 Meter groß, rund 20 Jahre alt, bekleidet mit schwarzer Kappe, dunklem Oberteil und heller Hose. Er soll Deutsch mit Akzent gesprochen haben. Weitere Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei Schwerte entgegen unter Tel. 921-3320 und 921-0

Lesen Sie jetzt