Öffentliche Telefone in Schwerte: Deshalb gibt es sie noch

rnTelekom

Die Telefonzelle verlor in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung. In Schwerte gibt es nur noch wenige öffentliche Telefone. Aus gutem Grund.

Schwerte

, 17.11.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als die Telefonzelle nicht nur ein Ort für Telefongespäche war, sondern auch Treffpunkt für Verabredungen? Die erst gelben, später grau-weißen Kabinen prägten das Straßenbild. Mit der Verbreitung des Handys schwand die Bedeutung der Telefonzelle. Heute gibt es sie kaum noch. Öffentliche Telefone sind in Schwerte aber noch zu finden – nicht ohne Grund.

Die Suche nach den Telefonen

Um herauszufinden, wie viele öffentliche Telefone in Schwerte noch existieren, braucht man viel Geduld. Eine Nachfrage bei der Deutschen Telekom führte zu keinem Ergebnis, da regionale Daten vom Unternehmen grundsätzlich nicht mehr herausgegeben werden.

Die Stadt teilt auf Anfrage mit, dass in der Verwaltung keine Informationen zu Standorten der Telefone vorliegen. Verwunderlich, da die Telefone auf öffentlichem Grund stehen.

Bei der Bundesnetzagentur blieb eine Anfrage ebenfalls erfolglos. Die Antwort der Bundesbehörde: „Eine geographische und quantitative Übersicht von öffentlichen Münz- und Kartentelefonen ist dem Verbraucherservice der Bundesnetzagentur nicht bekannt.“ Die Behörde verweist an die Stadtverwaltung, die ja zuvor schon mitteilte, keine Informationen über öffentliche Telefone zu besitzen.

Sieben öffentliche Telefonstellen

Auch die Telekom gibt an, dass die Stadt die Informationen haben müsste. Sie teilt auf erneute Nachfrage mit: „Den Kommunen sind die Öffentlichen Telefone auf ihrem öffentlichen Grund bekannt“, da die Aufbauten von der Stadt genehmigt werden müssen.

Da scheinbar keine Stelle eine Liste der Telefonstandorte zur Verfügung stellen kann, verblieb nur noch die Möglichkeit einer Internetrecherche. Diese führte dann zu einer Datenbank, die die Standorte von öffentlichen Telefonen auf einer Karte anzeigte. Im Stadtgebiet von Schwerte gibt es demnach noch mindestens sieben öffentliche Telefone. Zwar konnte anschließend überprüft werden, dass diese Standorte existieren, nicht jedoch, ob es vielleicht noch weitere Standorte gibt.

Grundversorgung

Das Telekommunikationsgesetz (TKG) regelt eine Grundversorgung Dienstleistungen, die aktuell von der Deutschen Telekom erbracht werden müssen. Zu dieser Grundversorgung gehört auch der Zugang zu öffentlichen Telefonen.

Erst wenn ein Telefon weniger als 50 Euro Umsatz einbringt, prüft die Telekom einen Abbau des Geräts. Denn es fallen Kosten für Strom, Standortmiete und Wartung an. Diese muss das Telefon wieder reinholen, um wirtschaftlich zu sein.„Der Umsatz ist ein klares Indiz dafür, dass der Wunsch nach einer Grundversorgung durch die Bevölkerung an dieser Stelle offensichtlich nicht mehr besteht“, sagt George-Stephen McKinney, Sprecher der Telekom Group Services. Ohne Zustimmung der Kommune und der Bundesnetzagentur darf das Telefon dennoch nicht abgebaut werden. Aber: „In aller Regel stimmen die Kommunen unserem Ansinnen zu.“

Jetzt lesen

Sollten sich Telekom und Kommune doch nicht einigen, wird das Telefon durch ein „Basismodell“ ersetzt. Das lässt sich dann nur mit einer Telefonkarte nutzen. Mittlerweile kann man mit der Plastikkarte sogar das surfen im Internet, das streamen von Serien bezahlen und weitere Dienste der Telekom bezahlen.

Bundesweit 17.000 öffentliche Telefone

Laut Telekom existieren in Deutschland noch 17.000 öffentliche Telefone. Am häufigsten genutzt werden sie heute an Bahnhöfen und Flughäfen. Für alle Telefone gilt: „Wir beobachten ständig den Markt und die Nutzung unserer öffentlichen Telefone. Bei unseren Standort-Entscheidungen müssen wir abwägen zwischen dem öffentlichen Interesse an einer Versorgung mit frei zugänglichen Telefonen und den wirtschaftlichen Interessen unseres Unternehmens“, teilt der Telekommunikationskonzern mit.

Hier stehen die öffentlichen Telefone in Schwerte: Im Spiekebrauck/Alter Dortmunder Weg, Hörder Straße 28, Bahnhofstraße/Beckestraße, Postplatz, Cavaplatz, Hüsingstraße 25, Bethunestraße/Schützenstraße
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt