Organisator erinnert sich an die Weihnachtslotterie

Schwerter Tradition

Eine Reise, einen ganzen Schinken und manchmal sogar ein Auto – diese Preise gab es bei der Schwerter Weihnachtslotterie zu gewinnen. 2006 wurde sie eingestellt. Wir blicken zurück mit dem damaligen Organisator, der sich unter anderem an ein gravierendes Problem mit einem der Hauptgewinne erinnert.

SCHWERTE

, 09.12.2016 / Lesedauer: 2 min
Organisator erinnert sich an die Weihnachtslotterie

2005 wurde zum letzten Mal ein Hauptgewinn gezogen. 2006 stellte die Werbegemeinschaft die Lotterie ein.

„Der Aufwand wurde immer größer“, erinnert sich Joachim Kockelke. Er war damals der Vorsitzende der Schwerter Kaufmannschschaft. Die hatte sich 1975 zur Werbegemeinschaft zusammengetan. Ende der 70er-Jahre sei dann die Lotterie gestartet worden.

Die Lose gab es in den Geschäften der Mitglieder zu kaufen. Die Preise waren damals noch eher bodenständig. Der Hauptgewinn war zwar eine Reise, der Rest aber Naturalien. Legendär war immer der ganze Schinken.

Später gab es sogar Kleinwagen zu gewinnen. 1997 war es zum Beispiel ein Opel Corsa, der den glücklichen Hauptgewinner erwartete. Die restlichen Preise bestanden aus 99 Einkaufsgutscheinen im Wert von 50 Mark. Die wurden jeweils aus der Kasse der Werbegemeinschaft finanziert.

Unbekannte hatten Hauptgewinn umgeworfen

„Doch das mit dem Auto brachte Probleme mit sich“, erzählt Kockelke. Der Wagen musste ausgestellt werden, und eines Morgens fanden die Kaufleute ihren Hauptpreis auf der Seite liegend. Unbekannte Täter hatten ihn nachts umgekippt. Man beschloss also, auf Geld umzusteigen. 5000 Euro gab es zuletzt als Hauptgewinn.

Die Werbegemeinschaft hatte sich zu dieser Zeit längst mit der Sportjugend zusammengetan. Die organisierte seit 1987 einen eigenen Weihnachtsmarkt. „Die Sportler verkauften auch Lose, was aber den Aufwand eher vergrößerte als verkleinerte“, sagt Kockelke. Denn schließlich konnten sie die Lose nicht vorfinanzieren, sodass eine immer genauere Dokumentation nötig war.

2006 war dann mit beiden Aktionen Schluss. Kein Weihnachtsmarkt der Sportjugend und keine Weihnachtslotterie der Geschäfte mehr. Und Schwerte war um eine Weihnachtstradition ärmer.

Pflegen Sie auch einen besonderen Weihnachtsbrauch? Dann melden Sie sich in der Redaktion unter Tel. 91 02 40 oder per E-Mail: lokalredaktion.schwerte@mdhl.de.

Lesen Sie jetzt