In die riesige Doppel-Halle des früheren Hoesch-Ziehwerks, deren Maschinen im Sommer ausgeräumt worden sind, zieht ein neues Unternehmen ein.
In die riesige Doppel-Halle des früheren Hoesch-Ziehwerks, dessen Maschinen im Sommer ausgeräumt worden sind, zieht ein neues Unternehmen ein. © Reinhard Schmitz (A)
Hoesch

Pächter für Hoesch-Ziehwerk gefunden: Mittelfristig 50 Arbeitsplätze

Für Walz- und Presswerk waren nach der Hoesch-Insolvenz rasch Investoren gefunden worden. Der dritte Betriebsteil, die Ziehwerks-Halle, wird nun auch wiederbelebt. Der Pächter hat große Pläne.

Vor einem Jahr verloren sich gerade mal noch 28 Hoeschianer auf dem riesigen Gelände. Kurz darauf war Schluss im Ziehwerk, für das sich während des Insolvenzverfahrens von Hoesch Schwerter Profile kein Investor finden ließ. Doch bald werden dort jetzt neue Industrie-Arbeitsplätze entstehen.

Akcelik ist eines der größten Unternehmen in der Türkei

Der Umbau in der früheren Ziehwerkshalle startet

Maschinen und Lagerbestand ziehen von Kerpen nach Schwerte um

Die Stadt hatte das komplette Hoesch-Grundstück 2021 gekauft

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.