Pausen und Klassenarbeiten an Schulen verschoben

Sonnenfinsternis am Freitag

Spezialbrille auf und Blick nach oben: So stellen sich die meisten Schwerter die partielle Sonnenfinsternis am 20. März vor. Doch insbesondere die Schulen stehen vor einer großen Herausforderung. Während die Gymnasien in Schwerte gut aufgestellt sind mit Schutzbrillen, heißt es an den Grundschulen am Freitag: Vorhänge zu.

SCHWERTE

, 19.03.2015, 12:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
So ist's korrekt: Niemand sollte die Sonnenfinsternis am Freitag ohne spezielle Schutzbrille beobachten.

So ist's korrekt: Niemand sollte die Sonnenfinsternis am Freitag ohne spezielle Schutzbrille beobachten.

Zwischen 9.30 und 12 Uhr soll sich der Mond vor die Sonne schieben und sie bis zu 82 Prozent verdecken. Ein Ereignis, das viele gerne beobachten würden - wenn es denn genügend Schutzbrillen gäbe. "Wir haben keine einzige mehr. Sogar meine zurückgelegte Brille haben die Kollegen gefunden und verkauft", sagte Peter Rienhöfer, Augenoptikermeister und Inhaber von Rienhöfer Augenoptik, auf Anfrage dieser Redaktion.

Ansturm auf Schutzbrillen

500 der Spezialbrillen habe man verkauft - die letzte am Montag um 11 Uhr. "Man kann auch keine mehr nachliefern lassen. Mit so einem Ansturm hat niemand gerechnet", bestätigte Kerstin Nehring von Brillen Rauh. Bei der bislang letzten Sonnenfinsternis 1999 verlief der Verkauf hingegen schleppend. Das liege, laut Kerstin Nehring, möglicherweise am Interesse der Schwerter Schulen.

Das NRW-Schulministerium verschickte in der vergangenen Woche einen Erlass an die Schulen. Die Schulleitungen müssen demnach dafür sorgen, dass nur Kinder die Sonnenfinsternis verfolgen dürfen, die auch eine Schutzbrille haben; Lehrer müssen das beaufsichtigen. So wird es auch an beiden Schwerter Gymnasien gehandhabt.

Gymnasien gut aufgestellt

Am Friedrich-Bährens-Gymnasium besorgten einige Lehrer Spezialbrillen für die Schüler. Zusammen mit weiteren gelagerten Brillen von der vergangenen Sonnenfinsternis hofft man, alle Schüler mit Brillen ausstatten zu können.

Ähnlich gut ist das Ruhrtal-Gymnasium aufgestellt. Hier haben Klassen Sammelbestellungen aufgegeben und sogar selbst im Unterricht Brillen gebastelt. "Es wäre schade, wenn die Schüler dieses Spektakel verpassen würden. Wir haben extra dafür sogar Klassenarbeiten verschoben", erklärte der stellvertretende Schulleiter Matthias Walter.

Gemeinsam gehen einige der Lehrer mit den Schülern in die Ruhrwiesen, andere schauen sich die partielle Sonnenfinsternis auf dem Schulhof mit einem Solarscope an, das eine Projektion der Sonne abbildet und ungefährlich für die Schüler ist.

Vorsicht in der Grundschule

Vorsichtiger geht es hingegen in den Grundschulen zu. In der Lenningskampschule und der Reichshofschule werden die Vorhänge zugezogen und die Kinder bleiben in den Klassen. "Wir können nicht gewährleisten, dass alle Schüler eine Brille haben", so Beatrix Schulze, Konrektorin der Reichshofschule. Dafür zieht man dort sogar die erste große Pause vor und verschiebt die zweite nach hinten.

In der Friedrich-Kayser-Schule dürfen die Kinder hingegen vor die Tür - aber nur mit Brille und Einverständniserklärung der Eltern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Sparkassenstiftung Schwerte
50.000 Euro fürs Elsebad – Badesaison fällt flach, trotzdem steht die erste Veranstaltung an