Plötzlich abberufen, keine Bewerber - Chefstellen an Schwerter Schulen sind unbesetzt

rnRektor fehlt

An den Schulen fehlen die Chefs - das bekommt auch Schwerte zu spüren. Ein stellvertretender Schulleiter wurde plötzlich abberufen. Und eine Leitungsstelle bleibt weiter leer.

Schwerte

, 23.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wir haben im Vorfeld keine Notiz bekommen“, erklärt Peter Kranhold vom Schulverwaltungsamt der Stadt Schwerte. Insofern sei die Überraschung im Rathaus kurz nach den Sommerferien schon groß gewesen: Kristian Reichstein, bis dahin stellvertretender Leiter der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule (TFG), war weg.

Reichstein ist nun nicht mehr Stellvertreter, sondern selbst Chef: an der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Bochum. In der Stadt also, in der er ohnehin wohnt. Nicht nur das Wegfallen des langen Pendelns habe ihn gereizt, erklärte Reichstein gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Auch die Konzeption der Schule im Ortsteil Grumme habe ihn gereizt: ein Fokus aufs Musikalische, ungewöhnliche Fächer wie etwa Chinesisch.

TFG: Ausschreibung für den Nachfolger läuft noch nicht

Eigentlich habe er die TFG gar nicht verlassen wollen, so Reichstein weiter. Die Argumente für Bochum seien aber zu gewichtig gewesen.

Der TFG fehlt nun also ein Lehrer für Mathe und Sozialwissenschaften - und jemand, der die Schulleiterin Eva Brinkhoff unterstützt. Wie lange das so bleiben soll? Das sei unklar, so Peter Kranhold: „Ich habe nachgeschaut - noch ist nichts ausgeschrieben.“ Es habe lediglich von der Bezirksregierung aus Arnsberg geheißen, bald solle Ersatz her.

Reichshofschule: „Drei Ausschreibungen ins Leere gelaufen“

Dass eine Ausschreibung alleine keine Garantie dafür ist, dass die Stelle bald wieder besetzt ist, weiß man im Rathaus aus der aktuellen Erfahrung mit der Reichshofschule in Westhofen. „Drei Ausschreibungen sind bereits ins Leere gelaufen“, unterstreicht Peter Kranhold.

Auch in Runde drei habe es keine Bewerber für diese Grundschule gegeben, die die Nachfolge von Annette Jungholt antreten wollten. Somit bleibt es auf absehbare Zeit dabei, dass Konrektorin Beatrix Schulze die Geschäfte führt.

NRW-weit sind aktuell mehr als zehn Prozent aller Rektorenstellen unbesetzt. Bei den Stellvertretern sieht es noch schlechter aus - da liegt die Quote über 20 Prozent. Besonders groß ist der Mangel an den Haupt- und Realschulen. Auch in Grundschulen sind allerdings rund 15 Prozent der Chef- und Vize-Stellen vakant. Das geht aus aktuellen Zahlen des Schulministeriums hervor.

An den Gymnasien und Gesamtschulen sieht es generell besser aus - wohl auch, weil diese Posten deutlich besser dotiert sind.

Lesen Sie jetzt