Radstation kann im Herbst noch nicht eröffnet werden

Schwerter Bahnhof

Ohne Mietvertrag kein Schlüssel. Die Tür zur künftigen Radstation im Bahnhof Schwerte blieb zu. Die geplante Besichtigung musste gestrichen werden. AWO-Kreisgeschäftsführer Peter Resler ist dennoch zuversichtlich: „Es ist so gut wie alles in trockenen Tüchern.“

von Von Reinhard Schmitz

, 26.08.2010, 17:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Landtagsabgeordneter Wolfram Kuschke (vorn, 2.v.l.) und Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek (l.) konnten bei der Sommertour noch nicht an der Radstation Halt machen.

Landtagsabgeordneter Wolfram Kuschke (vorn, 2.v.l.) und Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek (l.) konnten bei der Sommertour noch nicht an der Radstation Halt machen.

Im Rathaus wartet man fast täglich auf den Brief von der Bahn. „Bis Ende August ist uns der Vertrag avisiert worden“, berichtet Stadtsprecher Carsten Morgenthal von den Gesprächen mit dem Bundesunternehmen: „Wir sind noch im Zeitplan.“ Nur sei der angepeilte Herbsttermin für die Eröffnung wohl nicht mehr zu halten. Denn vor der Vertragsunterzeichnung darf kein Hammer in die Hand genommen werden.

Auch bei der Prüfung der Umbaupläne sind der Stadt in Sachen Bearbeitungs-Beschleunigung die Hände gebunden. „Unser Bauordnungsamt ist nicht zuständig“, erklärt Morgenthal. Für ihre „hoheitlich genutzten Räume“ hat die Bahn eigene Planungs- und Genehmigungsbehörden. Jetzt hofft Resler, die 130 Quadratmeter großen Räume „voraussichtlich noch in diesem Jahr“ eröffnen zu können. Neben 60 bis 70 bewachten Fahrradstellplätzen sollen Serviceleistungen wie Reparaturen, Ersatzteile und Gebrauchtradverkauf sowie ein Fahrradverleih angeboten werden. 

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt