Auf dem neuen Parkdeck scheinen nur die Markierungen zu fehlen. Wann die kommen, ist nicht bekannt. © Holger Bergmann
Endlos-Baustelle

Rätsel um Parkdeck am Marienkrankenhaus: Parksituation bleibt angespannt

Das Parken rund um das Marienkrankenhaus ist weiterhin stressig und Glückssache. Der Grund: Das neue Parkdeck ist immer noch nicht fertig. Die Dauerbaustelle nervt viele Schwerter.

Immer wieder melden sich Leser bei der Redaktion, die sich über die Verkehrssituation an der Freiherr-vom-Stein-Straße beschweren. Die Straße führt zum Parkhaus am Marienkrankenhaus.

„Die Parksituation ist oft chaotisch“, schreibt zum Beispiel Ute Rohrlack. Eigentlich sollte der Bau eines dritten Parkdecks mit 110 Parkplätze die Parksituation entspannen. Doch das Parkdeck wird und wird nicht fertig.

Im Juli 2020 begann der Bau, im Oktober 2020 hieß es bereits, der Bau setze zum Endspurt an, im Januar galt das Parkdeck als „fast fertig“. Doch parken kann man dort immer noch nicht.

Sogar weniger Parkplätze verfügbar

Im Gegenteil: Durch die auf dem mittleren Deck gelagerten Baumaterialien fallen sogar Parkplätze weg. Das Parkdeck sieht weitgehend fertig aus, nur die Markierungen auf dem Boden fehlen noch. Informationen zu einer möglichen Eröffnung sind aber nicht zu bekommen.

Obwohl man es denken könnte, hat das Marienkrankenhaus mit dem Bau nichts zu tun. Es ist weder Besitzer noch Mieter. Der Bauherr erteilt indes keine Auskunft, genauso wenig der Architekt.

Zuletzt gab es das Gerücht, die Volksbank habe das Parkhaus gekauft, um es als Renditeobjekt zu bewirtschaften. Doch dieses Gerüchte verbannte die Unternehmenskommunikation der Dortmunder Volksbank eG ins Reich der Mythen. Aktuell ist es deshalb völlig ungewiss, wann die Parkplätze genutzt werden können.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Holger Bergmann ist seit 1994 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten im Dortmunder Westen unterweg und wird immer wieder aufs neue davon überrascht, wieviele spannende Geschichten direkt in der Nachbarschaft schlummern.
Zur Autorenseite
Holger Bergmann