Regionalexpress 13 Hamm-Schwerte-Hagen fällt ab Sonntag komplett aus

Eurobahn

SCHWERTE Schlimmer hätte es für die Pendler nicht kommen können: Die Eurobahn muss ab Sonntag alle Züge des Regionalexpress 13 Hamm-Hagen-Schwerte vorerst streichen. Nachdem ihre 14 nagelneuen Flirt-Triebwagen immer noch auf die Zulassung durch das Eisenbahn-Bundesamt warten, war kurzfristig kein Ersatz zu besorgen.

von Von Reinhard Schmitz

, 11.12.2009, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alle Züge des Regionalexpress 13 Hamm-Hagen-Schwerte muss die Eurobahn vorerst streichen.

Alle Züge des Regionalexpress 13 Hamm-Hagen-Schwerte muss die Eurobahn vorerst streichen.

Der Notfahrplan für den RE 13 gilt zunächst bis zum Ferienbeginn am 23. Dezember. Er sieht auf dem mittleren Abschnitt der Verbindung zwischen Hagen und Mönchengladbach jeweils drei Pendlerzüge frühmorgens und nachmittags vor, während die Reststrecke nach Venlo komplett bedient wird. „Wir sind froh, dass wir überhaupt etwas auf die Beine gestellt haben“, sieht Eurobahn-Sprecher Marco Vogel den Notfahrplan nur als ein Mindestkonzept: „Es ist durchaus möglich, dass wir im Laufe der nächsten Woche auch für den Abschnitt Hamm-Hagen Angebote machen können.“ Die Deutsche Bahn prüfe, ob sie noch stärker einspringen könne. Auch Anfragen bei anderen Privatbahnen liefen.

„Das Beste wäre aber, wenn die Zulassung unserer Züge so schnell wie möglich käme“, hofft Vogel. Bisher darf sein Unternehmen nur die vier kürzeren, vierteiligen Flirt-Triebwagen fahren lassen, die eigentlich zur Verstärkung in Stoßzeiten angehängt werden sollten. Für die lange Strecke des RE13 reichte diese Mini-Flotte nicht aus. Deshalb übernimmt sie vorerst den kompletten Fahrplan auf dem RE3 Hamm-Dortmund- Düsseldorf. 

Lesen Sie jetzt