Renitenter Falschparker landete in der Zelle

Kurioser Vorfall in Holzen

Zu einem kuriosen Doppeleinsatz ist die Polizei am Samstagabend ausgerückt. Was zunächst mit einem falsch geparkten Auto anfing, mündete schließlich in einer Schlägerei. Aber der Reihe nach: Um 18 Uhr meldeten sich Anwohner des Rosenweges bei der Polizei, weil ein Auto samt Anhänger einen Bürgersteig komplett blockierte. Auch Möbel standen um den Wagen herum und versperrten dadurch den Gehweg für Fußgänger.

HOLZEN

, 20.09.2015, 14:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Polizei rückte aus und verwarnte den 67-jährigen Autobesitzer wegen des verkehrswidrigen Parkens, erklärte am Sonntag ein Sprecher der Polizei. Zudem musste der Rentner ein paar Euro Strafe berappen. Die Sache schien also eigentlich erledigt.

Mehrere Streifenwagen

Zwei Stunden später, kurz vor 20 Uhr, klingelte bei der Polizei aber erneut das Telefon. Anwohner des Rosenweges meldeten eine Schlägerei auf der Straße. Die Beamten rückten gleich mit mehreren Streifenwagen aus, weil nicht klar war, wie viele Personen beteiligt waren.

Vor Ort stellte sich schnell heraus: Der 67-jährige Falschparker prügelte jetzt auf einen Nachbarn ein. Zeugen hätten laut Polizei ausgesagt, dass der Rentner seinen 54-jährigen Nachbarn provoziert und mehrfach geschlagen haben soll. Der 67-Jährige verhielt sich auch den Beamten gegenüber „hochaggressiv“, wie die Polizei erklärte. Die Folge: Der Rentner machte einen Ausflug nach Unna und verbrachte dort einige Stunden in einer Gewahrsamszelle. Zudem kassierte der Mann noch Anzeigen wegen schwerer Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt