Rewe darf zum Bahnhof ziehen

SCHWERTE Der Planungsausschuss legte den Grundstein. Rewe Hannig kann zum Bahnhof ziehen.

von Von Heiko Mühlbauer

, 27.11.2008, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier steht schon bald der neue Rewe

Hier steht schon bald der neue Rewe

Eine Lösung, die auch im Sinne der Stadt sei, glaubt Baumeister. Schließlich werde so der Standort eines einheimischen Unternehmens gesichert. Einen Discounter in der Nähe brauche Rewe nach eigener Auskunft nicht, erklärte der Planungsexperte. Die jetzt beschlossene Bahnhofsplanung sieht einen Busbahnhof in der Mitte des bisherigen Geländes vor. Am Rand steht ein Park- und Ride-Parkhaus mit 166 Stellplätzen. Auf dem Gelände der Wilhelmshütte und Teilen der ehemaligen Sportlerklause steht der Lebensmittelmarkt. Erschlossen wird er über eine Straße, die später in die Westtangente übergeht. Angesichts der städtischen Finanzen kann allerdings nur der private Lebensmittelmarkt gebaut werden.

Um den Bau zu verwirklichen, müsste der Investor und derzeitige Besitzer der Wilhelmshütte, Klaus Heidenreich, allerdings nun noch von der Stadt das kleinere Nachbargrundstück kaufen. In einem Brief an den Bürgermeister hatte Heidenreich unlängst (wie berichtet) mehr Verkaufsfläche gefordert. Der Vorlage, die Planung auf Basis der Variante zwei fortzuführen, stimmten alle Parteien außer der SPD zu. Deren Vertreter im Planungsausschuss enthielten sich der Stimme. Solange die Stadt kein Geld hat, um selber zu bauen, mache es keinen Sinn, jetzt Pläne fest zu zurren.

Lesen Sie jetzt