Schwerter Bahnhof wird mit großem Fest eröffnet: von der Dampflok bis zum Zug der Zukunft

rnBahnhof Schwerte

Seit über drei Jahren wird der Bahnhof Schwerte fit gemacht für die Zukunft. Der Abschluss der großen Baumaßnahme soll mit supermodernen und nostalgischen Zügen gefeiert werden.

Schwerte

, 24.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Bahnhof Schwerte feiert den Abschluss seiner Rundum-Modernisierung. Und die ganze Obere Ruhrtalbahn bis nach Brilon hinauf feiert mit. Mit einem futuristischen ICE-Zug, den man noch nie auf ihren Gleisen gesehen hat.

Größer könnte der Kontrast zur Dampflokomotive nicht sein, auf die sich Nostalgiker ebenfalls freuen können.

Mitgefeiert werden eine ganze Reihe von Bahnjubiläum im Sauerland

Als Termin für das große Bahnfest ins Auge gefasst ist Sonntag, 7. Juni, wie Wolfgang Güttler und Detlef Gebhardt von den Eisenbahnfreunden Schwerte erfuhren. Sie waren zu einer Besprechung ins Kreishaus Unna eingeladen, wo der Nahverkehrsverband Westfalen-Lippe (NWL) die Planungen aufgenommen hat.

Er organisiert auch den „normalen“ Personenverkehr im Sauerlandnetz, wo es an dem Termin neben dem Schwerter Bahnhof noch etliche Jubiläen zu feiern gibt.

Vor 150 Jahren wurde die Strecke von Schwerte nach Arnsberg eröffnet. Weitere runde Geburtstage haben die Röhrtalbahn von Neheim-Hüsten nach Sundern sowie die Verbindung von Brilon-Wald nach Brilon-Stadt. Der Arbeitstitel lautet folglich: Bahnjubiläen im Sauerland 2020.

Die kohlegefeuerte Schnellzugdampflok 01 519 , die von den Eisenbahnfreunden Zollernbahn unterhalten wird, soll beim Streckenfest im Juni zweimal mit einem Sonderzug von Schwerte nach Brilon stampfen.

Die kohlegefeuerte Schnellzugdampflok 01 519 , die von den Eisenbahnfreunden Zollernbahn unterhalten wird, soll beim Streckenfest im Juni zweimal mit einem Sonderzug von Schwerte nach Brilon stampfen. © Wolfgang Güttler

Viele Feste steigen dazu entlang der Strecke Schwerte-Arnsberg-Brilon, wo so viele Züge wie nie unterwegs sein sollen. Neben den normalen Verbindungen sind - so Güttler - im Zwei-Stunden-Takt unterschiedliche Sonderfahrten angedacht.

Ein Dampfzug mit der mächtigen Schnellzuglok 01 519 soll zweimal ins Sauerland hinaufstampfen und sich dabei abwechseln mit einem Dieselzug der 1980er-Jahre sowie einem ICE der Zukunft. Ein Motor, der von einem schadstoffarmen Kraftstoff angetrieben wird, macht ihm den Weg auf der Oberen Ruhrtalbahn frei, die nicht elektrifiziert ist.

Die Deutsche Bahn spricht vom ICE TD, ihrem sogenannten „advanced Train Lab“ - ein rollendes Labor, in dem innovative Technologien erforscht werden.

Dampflok muss zum Wassertanken weiter nach Hagen-Kabel

Bei den Wendepausen in Schwerte und Brilon soll genügend Zeit sein, um die Züge zu besichtigen. Nur die Dampflok fährt weiter bis Hagen-Kabel, um neues Wasser zu tanken.

Jetzt lesen

„Der NWL will zeigen, dass er neue Technologien einsetzt, um noch mehr Fahrgäste zu bekommen“, sagt Wolfgang Güttler. Das gehe hin bis zu Triebwagen mit Akku-Antrieb, von denen ebenfalls ein Erprobungsmodell präsentiert werden solle. Den Planungen zufolge ist eine Runde Schwerte-Unna-Fröndenberg-Schwerte vorgesehen, wobei auf dem elektrifizierten Abschnitt Schwerte-Unna per Stromabnehmer auf dem Dach die Batterien während der Fahrt aufgeladen werden.

Nach Jahrzehnten wieder Personenzüge auf der Röhrtalbahn

Eisenbahnfreunde dürfen sich - Vorbereitungsstand jetzt - noch auf weitere Attraktionen freuen. So hörte Wolfgang Güttler, dass die roten Nostalgie-Schienenbusse auf die Hönnetalbahn Menden-Neuenrade zurückkehren sollen.

Außerdem solle ein Diesel-Triebwagen über die Röhrtalbahn von Neheim-Hüsten nach Sundern rollen, auf der schon ewig keine planmäßigen Personenzüge mehr verkehren.

Weil deswegen die Bahnsteige verschwunden sind, kann unterwegs wohl nicht ausgestiegen werden. Am Startbahnhof Neheim-Hüsten soll es noch eine Ausstellung mit historischen Schienenfahrzeugen geben, vermutlich auch mit einer Großdiesellok vom Typ V200, dem Stolz der Bundesbahn in den 1960er-Jahren.

In Sonderzügen gelten voraussichtliche normale Fahrkarten

Es gibt also viele Ziele, die man am Festtag vom Schwerter Bahnhof aus erreichen kann. Wie Wolfgang Güttler erfuhr, sollen voraussichtlich auch in den Sonderzügen Fahrkarten zum normalen Tarif gelten. Die gibt es an den Automaten im Schwerter Bahnhof, der dann mit modernisierten Bahnsteigen, Aufzügen und frischgemachtem Personentunnel für die Zukunft gerüstet ist.

Lesen Sie jetzt