Ruhrtal-Radweg bei Schwerte immer beliebter

Ranking der Fernradwege

Der Ruhrtal-Radweg erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit - das ist das Ergebnis einer Analyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Seine sehr gute Platzierung aus dem Vorjahr konnte der Fernradweg dabei sogar noch toppen.

SCHWERTE

, 16.03.2017, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ruhrtal-Radweg bei Schwerte immer beliebter

Der Ruhrtal-Radweg belegte bei der Radreiseanalyse des ADFC den zweiten Platz.

Bei der Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) belegte der Ruhrtal-Radweg' type='' href='http://www.ruhrtalradweg.de/ mit dem Weser-Radweg den zweiten Platz und verbesserte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um einen Rang. 

Seit mittlerweile elf Jahren existiert der Ruhrtal-Radweg, der auf 240 Kilometern von Winterberg bis nach Duisburg führt und dabei auch die Ruhrstadt Schwerte durchkreuzt. In diesem Jahr steht der Radweg beim ADFC-Ranking so gut da, wie nicht zuvor. Neben der starken Gesamtplatzierung wird der Ruhrtal-Radweg zudem als der am drittmeisten befahrendste Fernweg aufgeführt. Laut ADFC wurde er bislang von über 6,5 Millionen Radfahrern genutzt.

Auch Uwe Fuhrmann, Touristikbeauftragter der Stadt Schwerte, ist von der Entwicklung begeistert: „Sobald es mal etwas blauen Himmel gibt, sind die Leute sofort mit dem Rad auf dem Weg unterwegs.“ Und es werden weite Wege auf sich genommen, um überhaupt zum Ruhrtal-Radweg zu gelangen. Fuhrmann konnte unter anderem bereits Radfahrer aus Hamburg, Berlin und München in Schwerte begrüßen.

Radweg steht auf "Champions-League-Platz"

Schon jetzt sei es an Sonntagen ziemlich voll auf dem Radweg, durch die steigende Anzahl an E-Bikes in der Bevölkerung könnten die Zahlen sogar noch ansteigen. „Die sausen da sogar mit Gepäck mühelos die Hügel hoch“, erklärt Fuhrmann. Der Touristikbeauftragte ist auch selbst gerne auf dem Ruhrtal-Radweg unterwegs. Ebenso wie Harald Miehe vom ADFC-Ortsverband Schwerte. „Natürlich nutzen wir bei den Touren auch gerne den Radweg. Als Ergänzung ist er sehr schön, aber am Wochenende doch ziemlich überlaufen“, so Miehe.

Ob künftig sogar die Spitzenplatzierung im ADFC-Ranking drin sei, beantwortete Uwe Fuhrmann mit einem Fußball-Vergleich: „Wir sind jetzt gerade auf dem Champions-League-Platz, doch der Spitzenreiter Elberadweg ist dann Bayern München und daran kommen wir wohl erst einmal nicht vorbei.“ 

Teilstück noch gesperrt
- Aktuell ist der Ruhrtal-Radweg zwischen Dortmund und Schwerte gesperrt.
- Wegen Steinschlaggefahr ist er zwischen der Hengsteystraße und der Westhofener Straße unterhalb der Hohensyburg seit fünf Jahren gesperrt, der Radverkehr wird über die Hagener- und Ruhrtalstraße umgeleitet.
- Ende März sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, dann heißt es wieder „Freie Fahrt“.
- Alle Infos zum Radweg gibt es auch hier:

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt