Ruhrtalmuseum zeigt die Ausstellung "Nicht nur schwarz und weiß"

SCHWERTE Die eine schwarz. Die andere weiß. Die eine aus Südafrika. Die andere aus Deutschland: Die Künstlerinnen Fikile Skosana und Elisabeth Stark-Reding lieben die Farben, die Kraft, die künstlerische Freiheit. Zusammen stellen sie ab Sonntag im Ruhrtalmuseum aus.

von von Hilke Schwidder

, 08.01.2009, 13:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schwerterin Elisabeth Stark-Reding stellt gemeinsam mit der Südafrikanerin Fikile Skosana im Ruhrtalmuseum aus.

Die Schwerterin Elisabeth Stark-Reding stellt gemeinsam mit der Südafrikanerin Fikile Skosana im Ruhrtalmuseum aus.

Die Vernissage findet am Sonntag, 10. Januar, um 11 Uhr im Ruhrtalmuseum statt. Und die Vorbereitungen haben schon längst begonnen. Eine Leinwand nach der anderen trägt Elisabeth Stark-Reding in die verglaste Halle. Sie rückt Stellwände zurecht, prüft die Perspektiven. Sie sortiert und schaut zwischendurch lächelnd auf: "Fikile und ich haben uns vor Jahren bei einem Künstlerinnen-Austausch kennen gelernt. Wir beide sind Power-Frauen. Das verbindet uns." In den starken Farben und dem kräftigen, freien Malstil lässt sich der Dialog zwischen den Künstlerinnen deutlich ablesen. Fikile Skosana verwendet Abtönfarbe, Lacke, zuweilen sogar Teer für ihre Bilder.

Elisabeth Stark-Reding thematisiert vor allem die Farben Rot und Blau. Immer wieder sind Spuren von Sand und Erde in ihren Werken zu finden. Die Bilder beider Künstlerinnen bleiben nicht gern in der Fläche, sie zeigen Struktur, Schichten und wagen hier und da auch die Dreidimensionalität. Die Schwerterin rückt ihre letzte Stellwand zurecht, dann gönnt sie sich eine kurze Pause. Sie schlendert über das Kopfsteinpflaster der Museumshalle, an den noch kahlen Stellwänden vorbei, zu den Bildern.

Die lehnen und liegen, teils noch verpackt, in der Nähe ihrer eigentlichen Bestimmungsorte. Elisabeth Stark-Reding deutet auf einen freien Platz inmitten der Halle. "Hier wird am Sonntag noch ein Objekt stehen", erklärt sie. Und auch das werde aus Sand und Kieselsteinen bestehen. "Nicht nur schwarz und weiß": Elisabeth Stark-Reding und Fikile Skosana suchen den Dialog – auch mit ihrem Publikum. Sie hoffen, dass die Besucher der Vernissage am Sonntag ganz offen ihre Fragen stellen. Elisabeth Stark-Reding bittet die Schwerter: "Scheuen Sie sich nicht, den Dialog einzugehen mit unseren Bildern, mit unseren Farben. Fikile und ich bitten darum."

Lesen Sie jetzt