Schlagloch-Aktion: SEG arbeitet Internet-Karte der RN-Leser ab

SCHWERTE Bis zur Asphaltschüppe durchgeschaltet wurde der Schlagloch-Alarm der RN-Leser. Aus unserer Internetkarte notierte Silvana Kegalj die Arbeitsaufträge für ihre Außendienstkollegen bei der Stadtentwässerung (SEG).

von Von Reinhard Schmitz

, 28.01.2009, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Schlagloch nach dem anderen füllt SEG-Mitarbeiter Harald Renzing auf dem Weg zum Gut Ruhrfeld mit Kaltasphalt.

Ein Schlagloch nach dem anderen füllt SEG-Mitarbeiter Harald Renzing auf dem Weg zum Gut Ruhrfeld mit Kaltasphalt.

Zufrieden schaut Kollege Harald Renzing im Rückspiegel dem schwarz glänzenden Flickenteppich hinterher. "Wir haben in den letzten drei Tagen schon 4,5 Tonnen verarbeitet", rechnet er vor. Dank der RN-Hinweise ganz gezielt verteilt. "Sonst fahren wir jeden Stadtteil nur einmal im Monat ab", konnten die Stolperfallen jetzt im Handumdrehen beseitigt werden.  "Alles, was nicht in Land- und Bundesstraßen liegt, kann man aus der Karte streichen", zieht Markus Borchert, Technischer Prokurist der SEG, eine erfolgreiche Bilanz. Zum schnellen Eingreifen wurden die Frostaufbrüche provisorisch mit Kaltasphalt beseitigt. Erst im Frühjahr wird sich zeigen, welche Sanierungen nötig sind. Und welche der 500 000-Euro-Etat hergibt.

Auch der Autobahnmeisterei Dortmund, zuständig für alle überörtlichen Straßen, hat Borchert die RN-Mängelliste übergeben. Noch am Mittwoch schickte der stellvertretende Leiter Martin Tadema seine Straßenwärter los, um Aufträge für die Asphalt-Kolonne zu schreiben. Grobe Schäden wurden sofort beseitigt. 

Lesen Sie jetzt