Schutzstreifen für Radfahrer an der Beckestraße

Radwege

Zumindest auf der Beckestraße sind Fahrradfahrer seit Dienstag, 18. August, sicherer unterwegs. Im Laufe des Tages wurden Schutzstreifen auf die Fahrbahn gemalt.

Schwerte

, 21.08.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Dienstag wurde es auf der Beckestraße eng. Arbeiter markierten einen Schutzstreifen für Radfahrer.

Am Dienstag wurde es auf der Beckestraße eng. Arbeiter markierten einen Schutzstreifen für Radfahrer. © Holger Bergmann

Platz für Fahrradwege auf den Bürgersteigen an der Beckestraße gibt es nicht, deshalb wurden am Dienstag,18. August, Schutzstreifen für Radfahrer auf die Fahrbahn der Beckestraße gemalt.

Weil die Beckestraße selbst auch nicht besonders breit ist, wurde der Streifen nur auf der Westlichen Seite aufgemalt. An den Einmündungen der Straßen Beckenkamp, Eisenindustrie-Straße, sowie der Zufahrt zum Hoesch wurde der Streifen durch die Signalfarbe Rot besonders hervorgehoben.

Die Geschichte dieser Markierung begann im September 2019, wie Stadtsprecher Ingo Rous berichtet. Damals legte die Stadtverwaltung dem Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt die Idee vor, die Beckestraße mit Schutzstreifen auszustatten.

„Ja“ im zweiten Anlauf

Der Ausschuss lehnte diesen ersten Vorschlag ab. Später erreichte die gleiche Idee in Form eines Bürgerantrags die Schwerter Politik. Und für diesen Bürgerantrag fand sich eine Mehrheit. Jetzt wurde der Beschluss umgesetzt.

Schutzstreifen für Radfahrer haben besondere Regeln. Radfahrer müssen die sogenannten „Angebotsstreifen“ nicht nutzen. Für sie gilt nur das Rechtsfahrgebot.

Jetzt lesen

Autofahrer dürfen die Schutzstreifen „bei Bedarf“ befahren. Befährt ein Radfahrer den Streifen, müssen die Autofahrer eine Gefährdung des Radfahrers ausschließen.

Lesen Sie jetzt