Schwerer Unfall auf der A1 Dramatische Szenen - Verkehr wurde in Schwerte abgeleitet

Redakteur
Jörg Bauerfeld
Nach einem schweren Unfall auf der A1 wurde der Verkehr an der Abfahrt Schwerte abgeleitet. © Jörg Bauerfeld
Lesezeit

Die Ausfahrt Schwerte auf der A1 war für zahlreiche Verkehrsteilnehmer der letzte Ausweg. Nach einem schweren Auffahrunfall bei Holzwickede kam es zwischen dem Westhofener Kreuz und dem Autobahnkreuz Unna am Freitag (2.12.) gegen 21 Uhr zu einer Vollsperrung.

Der Verkehr in Fahrtrichtung Unna wurde komplett in Schwerte von der Autobahn abgeleitet. Auch die Fahrzeuge, die von Schwerte aus in Richtung Unna in der Vollsperrung standen, wurden von der Polizei als „Geisterfahrer“ zurück zur Abfahrt Schwerte geleitet.

Stau auch auf B236

Hier kam es auf der B236 in Fahrtrichtung Dortmund zu langen Staus. Auch auf der Autobahn staute sich der Verkehr bis weit hinter das Westhofener Kreuz zurück. Aufgrund der „Rückholung“ der Fahrzeuge, die ab Schwerte in der Vollsperrung standen, wurde die Fahrbahn ab dem Westhofener Kreuz bis zur Abfahrt Schwerte auf eine Spur verengt.

Erst am späten Abend konnte die Autobahn wieder freigegeben werden. Laut Polizeiangaben hatte bei dem Unfall ein Lkw-Fahrer (40), der das Stauende zu spät bemerkte, den Seat einer 40-jährigen Kerpenerin unter einen Sattelauflieger geschoben. Die Wucht des Aufpralls schob den Lkw auf einen weiteren Pkw.

Die Seat-Fahrerin und ihr Beifahrer (28) wurden eingeklemmt, wobei die 40-Jährige lebensgefährlich und der 28-Jährige schwer verletzt wurden. Beide konnten von den Rettungskräften befreit und in ein Krankenhaus gebracht werden. Weitere drei Personen wurden leicht verletzt.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 100.000 Euro.