Schwerte bedankte sich bei Flüchtlingshelfern

Party in der Rohrmeisterei

Mehr als 500 ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingsarbeit gibt es in Schwerte. Sie alle hatte die Stadt für Donnerstag zur großen Dankeschön-Party in die Rohrmeisterei eingeladen. Stellvertretend für die Flüchtlinge bedankte sich auch der 21-jährige Syrer Sami Alsaadi für die Hilfe. Hier gibt es die Fotos dazu.

SCHWERTE

, 02.09.2016, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwerte bedankte sich bei Flüchtlingshelfern

Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.

Für den Gänsehautmoment des Abends sorgte der 21-jährige Syrer Sami Alsaadi. „Vielen Dank, dass Sie uns das wertvollste geben, was Sie haben, ihre Zeit“, erklärte er in einer Dankesrede, die er fehlerfrei auf Deutsch vortrug. Der 21-jährige ist erst seit Dezember die Deutschland.

Und auch Bürgermeister Heinrich Böckelühr bedankte sich bei den vielen Ehrenamtlichen. „Wir wollten Ihnen zeigen, Sie werden wahrgenommen in dem, was Sie tun.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das war die Dankeschön-Party für Schwertes ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingsarbeit

Mehr als 500 ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingsarbeit gibt es in Schwerte. Sie alle hatte die Stadt für Donnerstag zur großen Dankeschön-Party in die Rohrmeisterei eingeladen. Stellvertretend für die Flüchtlinge bedankte sich auch der 21-jährige Syrer Sami Alsaadi für die Hilfe.
02.09.2016
/
Sami Alsaadi überbrachte symbolisch den Dank der Flüchtlinge.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Moderator Jörg Przystow bedankte sich beim Vorsitzenden des Abreitskreises Asyl Hans-Bernd Marks.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Michael Grüll (Stadtwerke) und Dr. Uwe Trespenberg (Sparkasse) hatten Schecks für den Arbeitskreis Asyl dabei.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Alle 500 ehrenamtlichen Helfer bei der Flüchtlingsarbeit luden die Stadt und einige Sponsoren zum Fest in die Rohrmeisterei ein.© Foto: Heiko Mühlbauer
Schlagworte Schwerte

Die Künstler des Abend traten genauso wie das Moderatorenduo Jörg Przystow und Björn Thiele unentgeltlich auf. Das Programm reichte von Bands wie Soulfingers, Krass, Kräuterfunk und Bassdrum über Liedermacher Oli Heinze, den Frauenchor Just for Fun bis zum Duo Artitico, das mit Jonglage überzeugte.

Die beiden Hauptsponsoren, Sparkasse und Stadtwerke überreichten dem Arbeitskreis Asyl zudem je 500 Euro für die Arbeit. Dessen Vorsitzender Hans-Bernd Marks konnte sich vor anerkennenden Worten an diesem Abend kaum retten.

Lesen Sie jetzt