Schwerter Grüne fordern: Kein Tempo 70 mehr im Stadtgebiet – aber nicht als Klimaschutz

rnVerkehr in Schwerte

Es gibt wenige Straßen innerhalb Schwertes, auf denen man noch schneller als 50 km/h fahren darf. Wenn es nach den Grünen geht, gibt es bald keine mehr. Und es soll nicht bei Tempo 50 enden.

Schwerte

, 08.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von McDonald‘s bis zur Ostberger Straße oder vom Ortsausgang Wandhofen bis zum Westhofener Kreisverkehr kann man noch Tempo 70 fahren. Auch auf der Ruhrtalstraße und auf einem Teil der Iserlohner Straße sind noch 70 km/h erlaubt. Die Grünen wollen das gerne ändern. Kein Tempo 70 im Stadtgebiet ist ein Antrag überschrieben, den sie im Planungsausschuss am 17. März stellen wollen.

Die Grünen plädieren dabei dafür gleich zu prüfen, ob man statt auf 50 direkt auf Tempo 30 reduzieren kann.

Viele Straßen gehören nicht der Stadt

Allerdings nur da, wo die Stadt die Möglichkeit dazu hat. Und das sind nicht allzu viele Straßen. Denn die Zuständigkeit über die Straßen ist aufgeteilt zwischen dem Landesbetrieb Straßen.NRW, der für die größeren Straßen zuständig ist, dem Kreis und der Schwerter Verkehrsbehörde, die für örtliche Straßen zuständig sind.

Deshalb fordern die Grünen nicht nur die Verwaltung auf, dort einzuschreiten, wo man selbst Gestaltungsmöglichkeiten habe, sondern vor allem auch mit Kreis- und Landesbehörden Kontakt aufzunehmen.

Jetzt lesen

In der Begründung heißt es: Die Straßenabschnitte, auf denen man in Schwerte Tempo 70 fahren darf, sind zumeist äußerst kurz, nur wenige hundert Meter lang. Deshalb mache die Geschwindigkeitserhöhung dort keinen Sinn. Zumal dieses Tempo auf kurzen Straßenabschnitten zu erhöhter Unfallgefahr und zu schwereren Unfällen führen könne. Entsprechende Untersuchungen verschiedener Organisationen würden das bestätigen.

Hier darf man nur kurz Tempo 70 fahren

Kurze Straßenabschnitte auf denen Tempo 70 erlaubt ist, gibt es in Schwerte

  • auf der Bethunestraße im Bereich der Ruhrbrücke. Der Abschnitt sei etwa 350 Meter lang.
  • Auf der Letmather Straße zwischen den Wasserwerke und Ketten Theile (etwa 300 Meter) .
  • Auf der Roten-Haus-Straße zwischen Iserlohner Straße und Gewerbegebiet Villigst.
  • Letmather Straße vom Schälk nach Ergste vor der Einmündung Iserlohner Straße.
  • Auf der K20 (Am Eckey) vom Alten Dortmunder Weg bis zum Kreisverkehr (700 Meter).
  • Hagener Straße Ortsausgang Wandhofen bis Kreisverkehr Westhofen. Und hinter dem Kreisverkehr bis zur Ruhrbrücke. (Jeweils rund 800 Meter)

So reagierte Straßen.NRW in der Vergangenheit

Bei diesen Straßenabschnitten handelt es um Straßen, für die der Landesbetrieb Straßen.NRW zuständig ist. Der zeigte sich in der Vergangenheit eher sperrig, was Geschwindigkeitsgebote angeht. So reagierte man zwar immer dann, wenn durch schlechte Straßenoberfläche erhöhte Unfallgefahr bestand. Argumentierte gegenüber der Stadt aber auch, dass der Verkehrsfluss nicht gefährdet werden dürfe. Lediglich an Unfallschwerpunkten wie zum Beispiel der Autobahnzufahrt in Ergste wurde die Geschwindigkeit auf Tempo 50 reduziert.

Der Ratsausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt (kurz Planungsausschuss genannt) hat den Antrag der Grünen am 17. März auf der Tagesordnung. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Rathaus und ist öffentlich.

Lesen Sie jetzt