Schwerter Bahnhofstraße bleibt lange eine Baustelle

Verzögerung

Aus der Bahnhofstraße in Schwerte soll ein Boulevard werden. Doch vier Wochen hängen die Arbeiten nun schon hinter dem Zeitplan. Warum sich die Arbeiten verzögern und wie die Händler mit der Baustelle vor ihrer Tür umgehen, zeigt ein Besuch in der Innenstadt.

SCHWERTE

, 11.10.2017, 15:54 Uhr / Lesedauer: 3 min
Schwerter Bahnhofstraße bleibt lange eine Baustelle

Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.

Der Schotterhaufen vor der Sparkasse hat Symbolcharakter. Denn etliche Lagen von dem Material mussten im Untergrund der Bahnhofstraße versenkt werden, damit der neue Straßenbelag nicht wieder absackt. Vier Wochen hinke man schon hinter der Bauplanung her, bestätigt Stadtplaner Adrian Mork. Um dann zu betonen: „Dass dies eine schwierige Baustelle werden würde, war uns von vornherein klar.“

Nach den Diskussionen über die Probleme der Händler entlang der Baustelle hatten Stadtplanung, SEG und die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) zu einem gemeinsamen Termin an der Baustelle eingeladen. Dabei erläuterten die Planer und Bauherren, was bereits geschafft ist, und wie es weiter geht. Fest steht, mindestens bis zum kommenden Sommer wird an der Straße vom Bahnhof bis zur Fußgängerzone weiter gewerkelt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht es zurzeit auf der Baustelle an der Bahnhofstraße aus

Aus der Bahnhofsraße soll ein Boulevard werden. Vier Wochen liegen die Arbeiten derzeit hinter dem Zeitplan.
11.10.2017
/
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Bernd Paulitschke
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Bernd Paulitschke
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Bernd Paulitschke
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Bernd Paulitschke
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Bernd Paulitschke
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Bernd Paulitschke
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Bernd Paulitschke
Adrian Mork und andere Fachleute berichten über die Baustelle Bahnhofstraße.© Foto: Bernd Paulitschke
Regelmäßig fegt Auszubildende Emely Gomes den Bürgersteig vor dem Friseursalon von Regina Winkler, damit der Baustellendreck nicht ins Geschäft getragen wird.© Foto: Reinhard Schmitz
Neben Baustellentoilette und Schotter bauen die Mitarbeiterinnen von Blumen Risse ihre Ausstellung mit Grabsträußen und Buketts auf.© Foto: Reinhard Schmitz
Neben Baustellentoilette und Schotter bauen die Mitarbeiterinnen von Blumen Risse ihre Ausstellung mit Grabsträußen und Buketts auf.© Foto: Reinhard Schmitz
Flanieren zwischen Bauzäunen: Ein einmaliges Boulevardgefühl können die Besucher der Bahnhofstraße während der Baustellenphase erleben.© Foto: Reinhard Schmitz
Schlagworte Schwerte

Straßendecke lag direkt auf dem historischen Pflaster

Der Grund für die Verzögerung: „Die Bahnhofstraße war einst quasi ohne Packungsmaterial gebaut worden“, so Stadtplaner Mork. Über dem historischen Pflaster war direkt die Straßendecke aufgebracht. Die extremen Regenfälle im Sommer ließen den Untergrund immer wieder absinken.

Nachdem man auch durch den Einbau von immer mehr Schotter den Untergrund nicht stabilisiert bekam, habe man Kalk zu Hilfe genommen, um eine feste Basis für den neuen Straßenbelag zu schaffen, so Andreas Kruse von der Stadtentwässerung (SEG), die im Auftrag der Stadt die Straße baut.

Auch wenn mancher Beobachter einen anderen Eindruck habe, an der Baustelle werde mit Hochdruck gearbeitet. „Wir haben mit der ausführenden Firma vereinbart, dass 50 Stunden pro Woche gearbeitet wird“, betont SEG-Prokurist Markus Borchert.

Händler besänftigen Kunden mit kleinen Geschenken

Die Händler kämen mit den Einschränkungen gut zurecht, glaubt Bernhard Druffel von der ISG. „Wir konnten die Kunden durch besondere Aktionen halten“, erklärt er. In diesem Monat gibt es für die treuen Stammkunden Plätzchen von Bäcker Becker. Im Vormonat erhielten sie ein Mini-Schuhputzset für ihren Einkauf in der Baustelle.

Um den Bürgersteig für ihre Kunden sauber zu halten, geht Auszubildende Emely Gomes regelmäßig mit dem Piassava-Besen vor die Tür des Friseursalons Regina Winkler. „Damit der Schutt nicht in den Laden getreten wird“, sagt sie. Der Krach der Baumaschinen sei dagegen kein Problem: „Von der Lautstärke bemerken wir nichts. Es ist alles gut gedämmt.“

Jetzt lesen

Ein paar Schritte weiter lässt sich auch Christiane Niedergriese von Tita Schuhmode von den Baggern vor ihren Schaufenstern nicht schrecken. Sie stellt sich schon vor, welch schöne Einkaufsmeile dort irgendwann im kommenden Jahr entstehe. Das hilft über alles hinweg. „Ich bin positiv gestimmt, weil ich mich darauf freue“, erklärt die Geschäftsfrau: „Im Grunde ist alles gut.“ Und die Bauleute seien alle freundlich und hilfsbereit. 

Grabsträuße und Buketts vor Schotter und Geröll

Ganz offensichtlich mit der Situation arrangiert haben sich ebenfalls die Mitarbeiterinnen von Blumen Risse. Direkt neben dem Dixie-Klo haben sie den Bürgersteig-Rand – die Novembertage werfen ihre Schatten voraus – mit einer Ausstellung von Grabsträußen und Buketts dekoriert. Vor dem Hintergrund eines Gewirrs aus Schotter und Folienrollen.

Jetzt lesen

„Das ist schon ein einmaliger Boulevard“, sagt Immobilien-Makler Siegfried Lusse mit Blick auf den schmalen Asphaltstreifen, der derzeit in der Mitte der Bahnhofstraße für die Fußgänger geblieben ist. Rechts und links begleiten sie zwar Bauzäune und Matsch. Dafür brauchen sie aber keine Autos zu fürchten. Der motorisierte Durchgangsverkehr im Baustellenbereich ist gesperrt.

Bewegen dürfen sich in dem Areal nur die Baufahrzeuge, auf die Markus Mainka aus dem Schwerter Reisebüro an der Ecke zur Gasstraße nicht nur den besten Blick hat. Er spürt sie auch. „Wir sitzen wie auf einem Vibrationsteller“, berichtet der Geschäfts-Inhaber. Auch die Geräuschkulisse erschwere bisweilen die Arbeit. Seine Kunden haben aber schon Ausweichmöglichkeiten gefunden: „Viele kontaktieren uns per E-Mail oder Telefon. Da geht es.“

Kunden sehnen Ende der Bauarbeiten herbei

Und man erspart sich die Suche nach Parkplätzen, die durch den Wegfall der Flächen vor dem Stadtpark knapper geworden sind. An der oberen Bahnhofstraße – zwischen den Einmündungen von Post- und Karl-Gerharts-Straße – sind zum Glück für die dortigen Geschäfte aber bislang die Stellfächen erhalten geblieben.

„Im Moment geht es bei uns noch“, sagt Beate Wilkes zur Situation in ihrer Fleischerei. Aber man wisse ja nicht, wie es wird, wenn die Baustelle im nächsten Schritt in ihren Bereich weiterwandert. Die Kunden scheinen jetzt schon die Fertigstellung herbeizusehnen: „Sie fragen alle, wie lange das noch dauert.“

Lesen Sie jetzt